Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Mal inklusive Montag. Das Wochenende war wie erwartet arbeitsreich. In meiner Wohnung herrschen wie erwartet Chaos und Farbflecke. Aber es geht voran mit der Renovierung.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Adiós Büro für zwei Monate und die Sonne schien. 😎
  • Wahre Berge von Essen für die nächsten Tage eingekauft. Puh, ich war froh als das erledigt war!
  • Hack mit Gewürzen, Eiern und Brot durch matschen und daraus Frikadellen formen. Erinnert immer so schön an Sandkastenspiele. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Unser Patenkind ist da! Genau genommen haben wir die Unterlagen über unsere Patentochter vom Verein Kinderhilfe Chittapur bekommen, die wir ab jetzt monatlich unterstützen. Sie ist schon fast 9 Jahre alt und hat einen komplizierten indischen Namen. Wir nennen sie Bhagy – das können wir uns wenigstens merken. 🙂
  • Ein kurzer Besuch in der Männerboutique und auch die restlichen Notwendigkeiten für die Renovierung bekommen. Vor allem einen günstigen Akkuschrauber, denn die Akkus der vorhandenen haben den Geist aufgegeben.
  • So konnte es losgehen: Herr Grillenscheucher und ich haben angefangen, meine Wohnung auseinander zu nehmen. Sooo viele Schrauben, die zu lösen waren. Ein Hoch auf den neuen Akkuschrauber!

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Mein Bruder kam zum Helfen. Zu dritt haben wir den Flur und das Wohnzimmer gestrichen. Wow, ist es da jetzt wieder hell! 😮
  • Zur Stärkung gab es zwischendurch Frikadellen und Kartoffelsalat – lecker.
  • Ein Glück, dass ich während der Renovierung bei Herrn Grillenscheucher unterkriechen und dem Chaos in meiner Wohnung entfliehen kann.

Die guten Dinge von heute:

  • Von viel Lärm geweckt worden, aber dafür hat Herr Grillenscheucher jetzt eine Gegensprechanlage in seiner Wohnung, wo es vorher nur eine Klingel gab.
  • Zusammen angefangen, mein Wohnzimmer aufzuräumen, damit wir Platz für den ganzen Kram aus dem Schlafzimmer haben, das ja auch noch gestrichen werden will. Es ist so ein erleichterndes Gefühl, wenn die Dinge wieder an ihren Platz kommen. (Allerdings muss hier und da nochmal drüber gestrichen werden. 🙁 )
  • Ein bisschen Zeit und Muße für meinen Blog zu haben.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dies war ein sehr schönes, sehr diskutierfreudiges Wochenende. Meine Güte, es ist schon eine ganze Weile her, dass wir halbe Nächte durch gequatscht haben. Man wird halt älter…

Die guten Dinge von Freitag:

  • Die Zusage für verbilligte Karten für ein besonderes Konzert in der Laeiszhalle in meinem Mailpostfach. Wie toll, dass das geklappt hat!
  • Unterwegs ein paar Kastanien aufgesammelt. Es wird wirklich Herbst, seufz.
  • Unser Tanzkurs lernt jetzt endlich auch den Slowfox. Der gehört zu den schwierigsten Tänzen und deshalb wird er erst spät gelehrt. Wir hatten tatsächlich so gut wie alles vergessen, aber unser wunderbarer Tanzlehrer D. hat gleich gesehen, wo es hakt. Er hat ein paar Mal eingegriffen und dann hatten wir zumindest die Grundfolge, die immerhin 9 Schritte lang ist, wieder drauf. Ich liebe diesen Tanz, der im besten Falle ein einziges Gleiten ist, und die Musik. D. nennt sie „Striptease-Musik“. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher hat mir ganz viel geholfen. Nun sind die Wohnzimmergardinen wieder gewaschen, diverse Postkarten gedruckt und mein Blog hat auf der rechten Seite eine kürzere Leiste für die Archiv-Beiträge.
  • Ich habe Hack zu Frikadellen-„Teig“ verknetet. Das mache ich total gern – es fühlt sich ein bisschen an wie mit Klackermatsch zu spielen. 😉 Herr Grillenscheucher hat sie gebraten und sie sind einfach köstlich geworden – besonders zusammen mit der am letzten Wochenende erstandenen, süchtig machenden Barbecue-Soße.
  • Nächtliche Diskussionen mit Herrn Grillenscheucher und ein paar Entscheidungen gefällt.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen – war auch dringend nötig.
  • Gemeinsames Putzen. Erstaunlich, dass das so viel Spaß machen kann.
  • Ein wunderschöner, großer Regenbogen.