Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende. 🙂 Auch wenn es damit begann, dass Herr Grillenscheucher und ich noch mit den Nachwirkungen einer leichten Lebensmittelvergiftung zu kämpfen hatten und wir deshalb nicht tanzen gehen konnten. Man soll eben keine Pilze aufwärmen!

Die guten Dinge von Freitag:

  • Sonnenschein. Wie schön! 😎
  • Herr Grillenscheucher reparierte mein Telefon. Jetzt kann ich statt Rauschen wieder hören, wer dran ist. (Blöderweise rief jemand an kurz bevor es wieder funktionierte. Wer das wohl war?)
  • Ein langer Abend in der Küche von Herrn Grillenscheucher.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Regen, Regen, Regen. Insofern war es kein Verlust, dass wir lange geschlafen haben.
  • Die Öffis haben uns gefoppt. Dort, wo wir in einen Bus umsteigen sollten, war eine riesige Baustelle und deshalb fanden wir die richtige Bushaltestelle nicht. Menno. Also haben wir auf unsere bewährte Route zu S. und L. zurück gegriffen, die wir ja zum Glück kannten. So kamen wir mit einiger Verzögerung doch noch an.
  • Das schöne Treffen mit S. und L. – erzählt, gelacht und lecker gegessen.

Die guten Dinge von heute:

  • Heute sind Herr Grillenscheucher und ich seit 18 Jahren zusammen.
  • Die Sonne schien wieder und ich habe endlich meinen Geburtstagsgutschein für eine Bötchen-Fahrt eingelöst.
  • Wir haben eine historische Fleetfahrt gemacht und es war ganz und gar wunderbar. Plätze draußen ergattert, jeder ein Flens mit lautem Plopp geöffnet und dann ging es los. Durch die Speicherstadt geschippert. In Fleete gekommen, in denen wir noch nie waren. Durch Schleusen gehoben und gesenkt worden. Viel erfahren über die Gebäude und die Wasserstraßen. Unterwegs belegte Brötchen gegessen, die wir zum Glück dabei hatten – auf der Barkasse gab es nämlich nur Getränke zu kaufen. Und überall lag Musik in der Luft, weil zum verkaufsoffenen Sonntag jetzt immer Musiker unterwegs sind. Heute gab es passend zu den gerade stattfindenden Filmtagen Musik aus Filmen. Zum Schluss sind wir auf die Elbe zur Elphi gefahren – ganz schön schaukelig da.

Fleetfahrt

An einem schönen sonnigen Tag in meiner Auszeit habe ich meinen Geburtstagsgutschein bei Herrn Grillenscheucher eingelöst und wir haben eine Fleetfahrt gemacht. Als wir aufs Schiff kamen, waren alle Außenplätze leider schon besetzt, was mich einigermaßen genervt hat. Von drinnen durch die Scheiben ist das Fotografieren nämlich nahezu unmöglich. Aber wir hatten Glück und nach ein paar Minuten Fahrt wurde es draußen leerer und wir fanden zwei Plätze. So sehen die Schiffe üblicherweise aus, die auf der Alster, den Kanälen und den Fleeten fahren:

    

Der Außenbereich ist sehr klein und hinten auf dem Schiff. Auf dem zweiten Foto ist das ganz gut zu sehen.

Vom Anleger an der Alster sind wir unter der Reesedammbrücke durch gefahren. Es ist schon ein bisschen gruselig, auf die extrem niedrigen Brückenbögen zu zu fahren. Ob wir da wohl durch passen???

01_Reesedammbrücke

Vorbei ging es an einer Reihe von Neubauten und unter diversen Brücken durch.

02_Neubauten     04_niedrig_Brücke

Und dann kam die erste Schleuse. Ich glaube, es war sogar die allererste in meinem Leben. 😯 Das Schiff fährt rein und hinten schließt sich ein Stahltor bis das Schiff in seinem eigenen kleinen Wasserbecken liegt. Dann wird das Wasser in dem Becken auf dieselbe Höhe gebracht, wie es auf der anderen Seite der Stahltore voraus ist.

05_Schleuse 06_Schleuse 07_Schleuse_zu

Und so sieht es dann hinter einem aus, wenn man wieder raus fährt:

08_Schleuse_Ausfahrt

Ich fand das total faszinierend! Genauso faszinierend war die Geschichte von der Fischtreppe, die uns der „Erklär-Bär“ vom Schiff erzählte (Auf den Schiffen gibt es nicht nur einen Kapitän, sondern auch einen Menschen, der erklärt, woran wir gerade vorbei kommen, und diverse launige Geschichten erzählt.): Die EU hat beschlossen, den Fischen das Wandern von einem Fluss in den anderen zu erleichtern und deshalb müssen nun Fischtreppen gebaut werden. Unsere vom Fleet in die Alster hat sage und schreibe 1,2 Millionen Euro gekostet. 😯 Ein Glück gibt es an eben dieser Treppe einen Fisch-Zähler, so dass man weiß, wie viele Fische das tolle Angebot annehmen. Inzwischen existiert die Treppe etwa ein Jahr und es wurden genau 7 (in Worten: sieben) Fische gezählt. Wobei man natürlich nicht weiß, ob es möglicherweise nur ein einziger Fisch war, der so gern die Treppe hoch und runter gewandert ist, oder ob es tatsächlich 7 unterschiedliche Fische waren. Tja, Sinn und Unsinn liegen halt oft sehr nah beieinander, gell. Wenn’s nicht so teuer gewesen wäre, wäre es richtig lustig. 😕

Auf unserem Weg in die Speicherstadt kamen wir natürlich an diversen Schiffen vorbei:

09_Schiffe     10_altes_Feuerwehrschiff

Die Speicherstadt mit all ihren Rotklinker-Bauten liebe ich sehr und vom Wasser aus gesehen hat sie nochmal einen anderen Charme als vom Land aus.

18_Speicherstadt_Schnörkel 12_Speicherstadt 17_Speicherstadt

Direkt neben der Speicherstadt ist die Hafencity mit ihren diversen Neubauten, die z.T. ein bisschen auf alt getrimmt sind wie z.B. das Maritime Museum.

20_Maritimes_Museum 23_Unilever_Haus 26_Hafencity

Natürlich hatten wir auch mal wieder einen richtig tollen Blick auf die Elphi (Elbphilharmonie). Auf dem ersten Bild sind links auch die „tanzenden Türme“ zu sehen, über die ich schon an anderer Stelle schrieb.

22_Elphi     27_Elphi

Auf der Fleetfahrt habe ich gelernt, dass die halb runden Unterbrechungen in der Glasfassade (die hell erleuchteten Teile auf dem zweiten Foto) Balkone sind. Erstaunlich! Da wäre ich nie drauf gekommen.

Auf dem Rückweg hatten wir einen sehr schönen Blick auf unser Rathaus:

30_Rathaus

Dann gab’s noch einen tollen Blick auf die Alsterfontäne mit Regenbogen:

31_Alsterfontäne

Und – schwupps – waren die zwei Stunden Fleetfahrt auch schon wieder rum. Wie immer bei solchen Fahrten hab ich mir gewünscht, hier und da mal anzuhalten, um mir etwas in Ruhe und genau ansehen zu können. Leider kann man das nicht selbst steuern. Aber man darf die Fahrten ja auch öfter als ein Mal machen. 😉

Bötchen fahrn

Und wieder ein richtig schöner Urlaubstag! 🙂

  • Wow, was für ein wundervolles Wetter nach dem usseligen Wochenende. Sonnenschein, blauer Himmel und ein paar Deko-Wolken. 😎
  • Ich habe meinen Geburtstagsgutschein bei Herrn Grillenscheucher eingelöst und wir haben eine Fleetfahrt gemacht. (Ja, mein Geburtstag ist schon eine Weile her, aber mitten im Winter fahren die Alsterboote nun mal nicht.) Das war richtig, richtig toll! Herr Grillenscheucher hat alles organisiert, die Tickets vorab gebucht und sogar Bagel-Sandwiches mitgebracht. Ich konnte mich einfach zurücklegen und musste nur mitkommen. Wunderbar!
  • Die Fleetfahrt an und für sich war ein richtiges Highlight. Ich bin das erste Mal im Leben gleich durch zwei Schleusen gefahren. Es gab wunderschöne Ausblicke und sehr launige Geschichten dazu.

So schön sah es heute in der schönsten Stadt der Welt aus:

Alsterfontäne