Schniefnase

Es scheint als hätte meine Erkältung erst heute so richtig Fahrt aufgenommen. Wie gut, dass ich mit der Schniefnase gestern nicht beim Arzt warten musste!

  • Ganz viel geschlafen.
  • Hamburg hat gestern einen neuen Feiertag bekommen, nämlich den Reformationstag am 31. Oktober. Ich freue mich nicht nur über den weiteren Feiertag, sondern auch weil es ein Tag im Herbst geworden ist. Alle anderen Vorschläge waren Tage im Frühjahr, wo es meiner Meinung nach eh schon genug Feiertage gibt. Der Hamburger Senat legte noch einen drauf: am Reformationstag soll künftig der Eintritt in Hamburger Museen kostenlos sein. Auch wenn ich Museen eher meide, finde ich die Idee super. Und wer weiß, vielleicht lockt mich dann doch mal das eine oder andere.
  • Sofa, Tee und Buch. Ich habe den dicken Wälzer von Nathan Hill „Geister“ zu Ende gelesen und finde ihn in jedem Fall lesenswert. Es gab ein paar Längen und das Buch war letztlich weniger lustig als es sein Anfang vermuten ließ. Es gab Szenen, bei denen ich am liebsten die Augen zugekniffen hätte wie ich es bei einem Horrorfilm täte. Es gab am Ende aus meiner Sicht ein bisschen zu viel Kitsch. Und trotzdem hat mich das Buch insgesamt beeindruckt. Auch wegen diverser kleiner Anmerkungen wie z.B. der, dass das FBI 1968 vor klitoralen Orgasmen warnte. 😮 Ich weiß nicht, ob das stimmt oder der Phantasie des Autors entsprungen ist, aber es würde mich nicht wundern, wenn es tatsächlich so war.

Griesgram-Tag

Passend zum Wetter – Regen, Regen, Regen – ist heute der Griesgram-Tag. Genauso waren heute alle drauf: griesgrämig, nörgelig und muffelig. Immerhin schön, dass ich mich nicht allein so gefühlt hab. 😉

  • Trotzdem hatten A. und ich heute gutes Karma oder so, denn wir haben zwei Besprechungen ganz leicht und entspannt mit guten Ergebnissen abgeschlossen, bei denen wir mit viel mehr Widerstand gerechnet hatten.
  • Es gibt CDs, die mich fast immer glücklich machen. Es ist nicht die Band oder der Sänger oder die Sängerin, sondern eben diese eine ganz bestimmte CD. Zu diesen gehört auch „One Voice“ von Barbra Streisand, die bei ihrem Benefiz-Konzert 1987 in Malibu aufgenommen wurde. Es muss fantastisch gewesen sein, das Konzert! In der milden kalifornischen Nachtluft in einem kleinen Rahmen. Eine Karte dafür könnte ich mir allerdings heute noch nicht leisten. Aber wenigstens die CD ist mein und sie hat mich auf dem Heimweg durch den Regen strahlen lassen.

  • Nun habe ich nach diesem Nörgeltag wieder gute Laune. 🙂

Geburtstag

Heute ist die Elphi ein Jahr alt geworden. Ist schon ein tolles Gefühl, mit einem so schönen Gebäude gemeinsam Geburtstag zu haben.

  • Ich hatte einen sehr schönen, entspannten Tag ganz für mich und mit mir allein.
  • Lauter sehr liebe Geburtstagspost und -anrufe. Wie passend, dass heute der internationale Dankeschön-Tag ist. An dieser Stelle deshalb 1000 Dank an alle, die an meinen Geburtstag gedacht haben! 🙂
  • Mit dem Büchergutschein von meiner Mama und ihrem Mann in der Tasche habe ich gleich meine Lieblingsbuchhandlung aufgesucht und lange gestöbert, angelesen und bedächtig ausgewählt. U.a. habe ich endlich mal wieder einen richtig fetten Wälzer gefunden, der mich interessiert: „Geister“ von Nathan Hill. Ich liebe es ja, wenn ich viele Abende lang immer wieder in ein und dieselbe Geschichte eintauchen kann.
  • Bonus: Neben mir brennt ein Teelicht, das ich schon zu Weihnachten geschenkt bekommen hab und das mir, wenn es abgebrannt ist, eine Glücksbotschaft offenbaren will. Es fühlt sich ganz passend an, es heute angezündet zu haben, und ich bin sehr gespannt, was es mir sagen wird.

Der Nachtrag vom Wochenende

Mein erstes Wochenende in 2018 war ruhig und beschaulich. Gerade richtig, um das Kreislauf-Tief und den verkorksten Magen wieder zu beruhigen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Gerade rechtzeitig für den Wochenend-Einkauf hörte es auf zu regnen.
  • Der Fischhändler auf dem Wochenmarkt nahm unsere Kritik an seinen Muscheln ernst und konnte auch erklären, wie das vermutlich passiert ist. Sie sind beim Verladen einfach zu sehr geschmissen worden und schon bei der Gelegenheit kaputt gegangen. Das klingt schlüssig. Als kleinen Trost bekamen wir zwei von den leckeren, selbst gemachten Dorsch-Frikadellen geschenkt.
  • Tanzen tat dem Kreislauf gut und wir haben sogar ziemlich gut getanzt.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Wir haben ein selbst gemaltes Bild von unserer Patentochter geschickt bekommen. Sehr süß!
  • Ich bin faul gewesen, während Herr Grillenscheucher unseren eigenen Chat wieder ans Fliegen brachte.
  • Ein langer, gemütlicher Abend mit Herrn Grillenscheucher.

Die guten Dinge von heute:

Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird.

Jules Renard

  • Die ersten Tulpen des Jahres stehen hier in ihrem Töpfchen und verkünden vom Frühling.

Sturmtief „Burglind“

Meine Güte, was für ein Name! 😮 Der klingt fast so gefährlich wie der Regen, der gerade an die Fenster neben mir peitscht. Ein Glück steht noch alles auf dem Balkon. Dafür hat Burglind mich irgendwie erwischt. Seit heute früh fühle ich mich total durch den Wind. Tapfer wie ich bin 😉 , bin ich ins Büro gedackelt, um dann unterwegs endlich zu merken, dass mein Kreislauf ein absolutes Tief hat – wahrscheinlich namens Burglind. Die bessere Idee wäre wohl gewesen, den Feiertag des Schlafens anständig zu würdigen.

  • Immerhin habe ich mich durch gerungen, den fiesen Zahnarzttermin heute abzusagen, damit ich dort nicht ohnmächtig vom Stuhl falle. Es war gar nicht so leicht, einen Ersatztermin zu finden, aber es hat geklappt. (Entgegen meiner Annahme, dass das alles nur an meiner Angst vor diesem Termin liegt, ging es mir hinterher kein Stück besser und immer noch bin ich nicht wieder ganz fit.)
  • Ich bin langsam durch den Tag geschlichen und war froh, dass nichts eilig war. Heil nach Hause gekommen bin ich dann auch noch. Langsam zwar durch strömenden Regen und heftige Windböen und insofern sehr nass, aber eben heil.
  • Hui, war das heute besonders schön, nach Hause zu kommen und aufs Sofa sinken zu dürfen! Herr Grillenscheucher rief an, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen, denn ich hatte ihm Bescheid gesagt, dass er mich nicht beim Arzt abholen muss. Das war sehr lieb!