Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende und Herr Grillenscheucher und ich haben es spontan um einen Tag verlängert. Toll, das durch den Urlaubs-Brückentag einfach so tun zu können! Der Anfang vom Wochenende war allerdings weniger klasse. Ich war so gereizt drauf, dass es mich schon selbst genervt hat. Dabei gab es gar keinen konkreten Grund dafür. Nur das ständige Gefühl, zu wenig Zeit für alles zu haben, was durch das immer frühere Dunkel-Werden gerade extrem verstärkt wird. Am besten begebe ich mich wohl mal auf die Suche nach meiner inneren Ruhe. Wo hat die sich bloß versteckt???

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit B. und M., zu dem sich etwas später auch noch A. gesellte. Es gab Kinderessen: Spinat mit Kartoffelpüree und Spiegeleiern. Das war lecker. Und dazu haben wir wunderbar geblödelt und gelacht.
  • Pünktlichst ins laaange Wochenende aufgebrochen.
  • Herr Grillenscheucher hatte mich, obwohl ich so gereizt war und so schlecht getanzt hab, noch lieb.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Nach langer Zeit haben Herr Grillenscheucher und ich mal wieder das kleine, süße Einkaufszentrum „um die Ecke“ aufgesucht. Ein Glück ist es immer noch klein und süß, obwohl es eine größere Neugestaltung gab. Die haben sie gut hin gekriegt.
  • Diverse benötigte Dinge gefunden und gekauft. Nicht benötigt, aber einfach so lustig, kam ein Kaffeebecher mit, auf dem steht „Ein perfekter Morgen startet mit einem Mord. Oder Kaffee, Kaffee geht auch.“. Ich glaub, den nehme ich mit ins Büro. 😀
  • Es gab Hühnereintopf, für den Herr Grillenscheucher bereits die Brühe vor gekocht hatte. Lecker und perfekt zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Dadurch, dass wir mitten in der Nacht die ausgeliehene Stunde zurück bekommen haben, sind wir tatsächlich zu einer einstelligen Uhrzeit aufgestanden. :-O Und der Tag war so wunderbar lang – hach schön.
  • Herr Grillenscheucher hat seinen neuen Spiegelschrank im Bad angebracht. Ich musste nur ganz wenig assistieren. Richtig schön ist es geworden mit den hellen Möbeln. Leider fehlt noch die Lampe auf dem Spiegelschrank, weil sie einen Akku braucht, den man gesondert kaufen muss. Das hätte IKEA nun wirklich mal deutlicher ansagen können und nicht erst in der Bau-Anleitung. 😡 Besonders stolz bin ich auf meine Idee, als zusätzlichen Stauraum einen Schuhschrank aufzustellen. Der hat genau die schmale Tiefe, die beim Reinkommen nicht stört, und viel Platz für Handtücher und Klopapier-Rollen usw.

  • Noch ein gemeinsamer Abend mit Herrn Grillenscheucher und Gesprächen bis uns die Augen zu fielen.

Hallo 2016!

Da ist es nun, das neue Jahr, und ich freue mich einfach mal so darüber. Allen, die hier lesen, wünsche ich ein lustiges, entspanntes und gesundes 2016 und dieselbe Freude, die ich gerade habe! 🙂

Herr Grillenscheucher hatten gemütliche, sehr faule Tage zusammen, während es draußen täglich kälter wurde. Bibber. Das war doch jetzt echt nicht mehr nötig. 😕 Abgesehen davon gab es viele gute Dinge.

Zuerst  die guten Dinge von Mittwoch, 30.12.2015:

  • Herr Grillenscheucher und ich mussten den Einkauf für die bevorstehenden Tage erledigen. Nachdem es ja an dem Tag vor Weihnachten überall sehr entspannt war, haben wir dieses Mal nichts anderes erwartet und lagen komplett falsch. Es war überall voll, alles mögliche war ausverkauft und wir mussten nach äquivalentem Ersatz suchen, es war wuselig – einfach schrecklich! Warum nur ist es vor Silvester so anders als vor Weihnachten? Ich war hochgradig genervt. Das gute Ding an dem ganzen Stress war, dass er irgendwann vorbei war. 😉
  • Ich habe mich hinterher ziemlich schnell abgeregt und wir sanken zu Hause erleichtert auf unsere Stühle und haben mit Prosecco darauf angestoßen, dass wir das bewältigt hatten.
  • Es gab ein asiatisch angehauchtes Essen mit Bavette, das sehr lecker war. Wir haben deshalb beschlossen, mal wieder öfter in diese Richtung zu kochen und dafür unseren asiatischen Lieblingsladen zu besuchen. Da gibt es so viele tolle Soßen und frische Sprossen aller Art.

Die guten Dinge von Donnerstag, Silvester:

  • Eine Mail voller Kinderfotos von C.
  • Herr Grillenscheucher und ich verbringen den Silvesterabend schon seit Jahren bei mir. Das hat den unschlagbaren Vorteil, dass ich nicht raus in das Geböller muss, vor dem ich richtig Schiss hab. Dieses Jahr gab es Datteln im Speckmantel mit Rucola als Vorspeise, unglaublich leckere Miesmuscheln als Hauptspeise und nach Mitternacht noch ein Schälchen leckere Gulaschsuppe mit bissi scharf. Wunderbares Geschlemme!
  • Draußen war das Geknalle so laut, dass wir das Radio sehr laut drehen mussten, um zu hören, wie das Jahr ausgezählt wurde. Ein Glück, dass es das immer noch gibt, denn meine Uhren gehen alle ein bisschen unterschiedlich. Wir haben mit Casal Garcia auf das neue Jahr angestoßen, unsere Wunderkerzen angezündet und auf dem Balkon das Feuerwerk im relativ dichten Nebel um uns rum bewundert.

355_Wunderkerze 354_Wunderkerze 356_Wunderkerze

350_Feuerwerk 349_Feuerwerk 352_Feuerwerk

Die guten Dinge von Freitag, Neujahr:

  • Eine wunderschöne E-Card zum neuen Jahr von meiner Mama.
  • Den Tag sehr faul vertrödelt und uns das Ausflugsprogramm unserer nächsten Kreuzfahrt angesehen. Vorfreude!
  • Ein langer Abend mit Herrn Grillenscheucher, bei dem ich mit ihm darüber nachgedacht habe, auf bestimmte Menschen wieder zuzugehen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Immer wieder amüsiert über eine Radiowerbung eines Einkaufszentrums in dieser Stadt, in der eine Frau zu ihrem Partner sagt, dass dort am Sonntag geöffnet ist und sie Herbst-Klamotten shoppen möchte. Tja, frühe Planung ist eben alles… 😉
  • Kartoffelpüree, Grützwurst und Apfelmus – sooo lecker!
  • Relativ früh ins Bett gegangen und ich habe noch eine ganze Weile gelesen, während Herr Grillenscheucher neben mir schon schlief. Sehr gemütlich.

Die guten Dinge von heute:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben in Vorbereitung auf den Handwerkerdreck nächste Woche fast alles aus Bad und Flur abgehängt und abgebaut. Erstaunlich, dass es doch relativ wenig Kram war und ganz schnell ging.
  • Sehr lieb war, dass Herr Grillenscheucher die sauschweren Ersatzfliesen aus dem Keller in den 4. Stock hoch gewuchtet hat.
  • Und nun sitze ich hier und bin vorfreudig und erwartungsvoll. Das fühlt sich gut an.

Der Nachtrag vom Wochenende

Mein Wochenende war mild und trotz eines heftig krachenden Moments sehr erholsam und erfolgreich.

Die guten Dinge vom Freitag:

  • In einem Forum Kreuzfahrt-Berichte gelesen. Die Erfahrungen und Beschreibungen von anderen helfen mir, selbst zu einer Entscheidung zu kommen.
  • Eine Mail von E., die mich sehr amüsiert hat.
  • Beim Einkaufen einen kuscheligen, runter gesetzten Loop vom Kaffeeröster gefunden:

314_Loop

Die guten Dinge vom Samstag:

  • Herr Grillenscheucher hat Plätzchen gebacken und die ganze Wohnung duftete so schön danach.
  • Ein Shopping-Ausflug in das kleine Einkaufszentrum, das quasi um die Ecke ist. Dort war es ganz entspannt, nicht besonders voll und alle Verkäuferinnen und Verkäufer waren gut drauf. Wir haben eine Menge schöne Dinge gefunden und sind sehr zufrieden nach Hause gefahren. Endlich habe ich Weihnachtsservietten ganz ohne Kitsch und ein großes Tuch für fröstelige Tage überm Mantel statt Cape.

315_Servietten     313_großes_Tuch

  • Hinterher waren die Plätzchen ausgekühlt und konnten in Tütchen gefüllt werden – eine der alljährlichen Weihnachtsvorbereitungen ist erledigt. Juchuh! Danach hatten Herr Grillenscheucher und ich einen schönen Abend voller Gespräche und mit leckerem Essen.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange ausgeschlafen.
  • Wieder bei mir zu Hause habe ich all meine Shopping-Schätze ausgepackt und mich nochmal drüber gefreut. Vor allem auch über gleich zwei neue Tagebücher, denn es ist gar nicht so leicht, welche im passenden Format mit linierten Seiten zu finden (Ich hasse es, auf kariertem oder Blanko-Papier zu schreiben.). Die Erlebnisse des kommenden Jahres haben also schon mal Platz, aufgeschrieben zu werden.

317_Tagebuch_Kornblumen     316_Tagebuch_Steine

  • Mein wunderbarer Adventskalender, der am Nikolaustag immer ein kleines Geschenk hat. Dieses Jahr gab es einen Schlüsselanhänger mit einer Geschichte dazu, die mich fast zu Tränen rührte.

318_Schlüsselanhänger     319_Schlüsselbund

  • Bonus: Die zweite Kerze am Adventskalender leuchtet nun zusammen mit der ersten. Ich wünsche allen entspannten zweiten Adventsabend!

320_zweite_Kerze

Die Geschichte von der Wasseruhr

Meine Warmwasseruhr hat ihr Verfallsdatum schon seit einigen Jahren erreicht und ungefähr genauso lange kommt immer mal wieder ein Mensch der Ablesefirma, um einen neuen Versuch des Austauschs zu starten. Heute war es mal wieder soweit und dieses Mal stellte er fest, dass sie zu schief eingebaut ist, als dass er sie heraus holen kann, ohne die Kacheln zu beschädigen. Nun bin ich wirklich fasziniert von der Hartnäckigkeit dieser Uhr! Ihre frühere Nachbarin, die alte Kaltwasseruhr, wurde vor ein paar Jahren irgendwie raus gewuchtet und – genau – es brach dabei ein Stück Kachel ab. Seitdem hängt die neue Kaltwasseruhr mit Ach und Krach und Heißkleber in dem Loch. Möglicherweise war dies ein traumatisches Erlebnis für die Warmwasseruhr. Wie auch immer, jetzt brauche ich erstmal einen Klempner. Seufz. Fortsetzung folgt…

  • Der Regen tobte sich am Vormittag aus, was nicht so schlimm ist, wenn man im Bett liegt. 😉
  • Ein ganz geruhsamer Einkaufsbummel durch das kürzlich entdeckte Einkaufszentrum. Ich habe zwar nicht das gefunden, was ich suchte, dafür aber ein paar schöne Postkarten und neue Bücher mir noch unbekannter Autoren, die mich neugierig machten. Bücher kaufen ist sowieso immer toll!
  • Inzwischen war meine Putzperle fleißig und ich kam zurück in eine saubere Wohnung.

Der Nachtrag vom Wochenende

Pünktlich zum Wochenende kam der Sommer zurück. Warmer Sonnenschein statt kalter Regen. Einfach schön! 😎

Die guten Dinge vom Freitag:

  • Gleich morgens bin ich dem Gewerkschaftsaufruf gefolgt und habe mich mit den anderen versammelt, um unsere Forderungen im Tarifkonflikt zu bestärken. Das Angebot meiner Firma ist derart mickrig, dass man sich schon fremdschämen muss. Sehr gut, dass endlich Bewegung in die Mitarbeiter kommt.
  • Eine Urlaubskarte aus Italien im Briefkasten. Liebsten Dank, Ihr beiden!
  • Herr Grillenscheucher hat mir einen wunderhübschen Porzellan-Kaffeebecher mit Deckel geschenkt. Fortan werde ich meinen Kaffee kleckerfrei in die morgendliche Zigarettenpause transportieren können. Juchuh! Der Becher, der Becher und der Deckel, der Becher „angezogen“:

254_Kaffeebecher 255_Kaffeebecher_Deckel 256_Kaffeebecher_angezogen

Die guten Dinge vom Samstag:

  • Der grandiose Vollmond in der Nacht.

253_Vollmond

  • Ich wollte in ein Dänisches Bettenlager, um neue Badematten zu kaufen. (Bei mir überleben die nie besonders lange, weil sich die rutschhemmende untere Plastikschicht beim Waschen immer ablöst.) Ein Glück hatte ich davon am Freitag einer Kollegin erzählt, die dann nebenbei erwähnte, dass der Laden in einem Einkaufszentrum ist. Andernfalls hätten wir ihn wohl nie gefunden. Bei der Gelegenheit entdeckten wir ein ganz tolles Einkaufszentrum, das lauter sinnvolle Läden beherbergt und entspannt leer ist. Lustig, eigentlich ist es gleich bei uns um die Ecke, aber wir waren noch nie dort. Und die richtigen Badematten habe ich auch bekommen.
  • Prosecco auf dem Balkon und danach sehr lecker zusammen gekocht. Ein feiner, entspannter Abend.

Die guten Dinge von heute:

  • Latte Macchiato ans Bett serviert macht das Aufwachen richtig schön.
  • Zu Hause erwarteten mich üppig wuchernde, aber schon recht schlaffe Balkonpflanzen. Ich kam gerade noch rechtzeitig zum Gießen. Puh!
  • Ich hatte jede Menge Besuch von Wespen in der Wohnung und ich bin ganz stolz, dass ich darauf nicht mehr so panisch wie früher reagiere, sondern nur noch im Befehlston „Raus!!!“ sage. Erstaunlicherweise hören sie darauf und verschwinden schnellstmöglich durch die offene Balkontür. Hihi.