Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein seltsam energieloses Wochenende. Der Winter und die Dunkelheit zehren an mir und Herrn Grillenscheucher. Aber alles Gejammer nützt nichts – wir müssen da durch.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Der Schneematsch hatte sich über Nacht weitgehend verflüchtigt. Erstaunlich! Ich war jedenfalls dankbar, rutschfrei durch den Tag zu kommen.
  • Ein sehr nettes Kantinentreffen mit B. und M.
  • In Ermangelung unseres Gemüsehändlers auf dem Wochenmarkt, der nämlich gerade im Urlaub ist, mussten wir auf Penny ausweichen, denn der einzige andere Gemüsestand von Demeter verlangt aus unserer Sicht überkandidelte Preise. Das führte immerhin dazu, dass ich noch vor der entsprechenden Mail meiner Mama entdeckt habe, dass es wieder Kuschelweich-Duftsäckchen im Angebot gab und ich mich damit eindecken konnte.

  • Bonus: Leider kein Tanzen, denn wegen der kleinen OP Anfang der Woche darf ich keinen Sport machen. Im Sinne der besseren Heilung habe ich mich daran gehalten und das war nicht mal schwer. Ich war nämlich einfach froh, nicht nochmal raus in den kalten, heftigen Regen zu müssen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Kaffee-Bedienung ans Bett von Herrn Grillenscheucher.
  • Eine Idee ausprobiert und sie klappt wie gewünscht, worüber wir uns sehr gefreut haben.
  • Es ist wieder Skrei-Zeit! Herr Grillenscheucher hat ihn köstlich mit Paprika in einer Weißwein-Sahne-Soße zubereitet.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen. Wie gut das tut!
  • Eine Mail von C. mit der Abflugszeit in unseren nächsten Urlaub. Die Zeit ist perfekt und wir können sogar – fast – ausschlafen. 😉 Außerdem hat sie uns diverse Zusatzleistungen für den Flug angeboten, über die Herr Grillenscheucher und ich gleich diskutierten und Entscheidungen trafen. (Ich finde es trotzdem immer noch unmöglich, dass heute auf Flügen für alles und jedes bisschen Mehr extra zu zahlen ist. Selbst für einen Becher Wasser. 😈 )
  • Wir haben sehr gelacht über die Vorstellung, dass wir XL-Plätze auf den Tragflächen buchen können. Klar, da hat man ziemlich sicher jede Menge Beinfreiheit… 😀

Zurück im Büro

Mein erster Arbeitstag nach der Auszeit ist überstanden und war gar nicht so schlimm, was vielleicht auch am eher bescheidenen Wetter lag. Vorher habe ich sogar einigermaßen gut geschlafen. Und ich habe die Wecker nicht ignoriert. 🙂

  • Von mir abgesehen fanden es alle schön, dass ich wieder zurück bin.
  • In der Kantine gab es leckeren Erbseneintopf.
  • Die Nachricht, dass alle abteilungsinternen Büro-Umzugspläne vorerst auf Eis gelegt sind.
  • Und es gibt sogar einen Bonus-Punkt: Aus irgendeinem Grund riecht es in den Räumen auf unserem Büroflur immer ganz schnell muffelig. Deshalb habe ich mich in meiner Auszeit durch die Raumdüfte von Millefiori geschnuppert, von denen ich schon zwei zu Hause habe und die ich sehr liebe – Pampelmuse und Grüner Tee. Gefunden habe ich den Duft Legni & Fiori d’Arancio, was soviel heißt wie Holz & Blüten von Orangen, auch wenn sie tatsächlich noch anderes da rein mischen. Der stand nun also heute erstmals in meinem Büro, duftete vor sich hin und machte mir gute Laune. Und so ein schönes Foto haben sie auf ihrer Webseite dafür: