Frühjahrsmüdigkeit?

Heute ist Welt-Party-Tag, der definitiv ohne mich stattfindet. Der Wecker hat wieder früh geklingelt, weil das Büro auf mich wartete, und nun bin ich nur noch müde. Vielleicht ist es auch die Frühjahrsmüdigkeit oder die blöde Zeitumstellung. Egal, was es ist, Party geht jedenfalls gar nicht mehr.

  • Kurze Pausen in der warmen Frühlingssonne. 😎
  • In der Kantine gab es Cheeseburger und die waren total lecker mit ganz viel Salat drauf.
  • Zu Hause aufs Sofa plumpsen, die Waschmaschine für mich arbeiten lassen und selbst einfach nichts zu tun.

Schuldig gesprochen

Man kennt das ja. Schon kleine Kinder zeigen gern mal auf jemand anderen: „Der war’s, nicht ich!“. So ziemlich jeder zieht sich lieber aus der Affäre als einen Fehler oder auch nur die Beteiligung an einem Fehler einzugestehen. Vermutlich ist das menschlich, auch wenn es oft genug viel einfacher ist, Fehler zuzugeben statt lange Geschichten zu erzählen. Meine Erfahrung ist jedenfalls, dass ein Eingeständnis schneller zur Schadensbegrenzung führt und dass einem nicht der Kopf abgerissen wird, weil eben jeder mal was falsch macht. Ist ja auch ganz menschlich, gell.

Kollektiv auf jemanden zu zeigen und zu sagen: „Der war’s, wir nicht!“, das finde ich mehr als schwierig. Gerade wenn es mehrere Beteiligte gibt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es diverse Wechselwirkungen gab und niemand allein eindeutig schuld ist. Auch dann, wenn der „der war’s“ ganz offenkundig nicht begreift, dass sein Verhalten ein Fehler war. So geschehen heute auf einer gewerkschaftlichen (!) Veranstaltung. Und nun liebäugel ich mit einem Austritt aus der Gewerkschaft. Nicht gut. Dafür war heute gut:

  • WhatsApp mit S. am frühen Morgen und der Mitteilung, dass heute sowohl der „Bring Your Teddy Bear To Work Day“ als auch der „Internationale Tag der Frustrationsschreie“ ist. Beides hätte perfekt zu meinem Tag gepasst. 😡 Das führte endlich dazu, dass ich nun von zwei Internetseiten gemailt bekomme, welcher Tag eigentlich gerade ist. Etwas, was ich schon lange tun wollte.
  • Die oben beschriebene Veranstaltung überstanden und immerhin ein paar mir neue Erkenntnisse gehabt. Zu dem Thema gab es abends noch ein Telefonat mit meinem Lieblingskollegen M., bei dem ich Dampf ablassen konnte.
  • Leckere Essenspläne von Herrn Grillenscheucher für das fast schon greifbare Wochenende.