Der Nachtrag vom Wochenende

Hier in Hamburg liegt der Frühling in der Luft. Sonnig war das Wochenende und milde Temperaturen gab es obendrein. Ob der Winter wohl wirklich vorbei ist?

Die guten Dinge von Freitag:

  • Einkauf auf dem Wochenmarkt ganz ohne zu frieren und damit super entspannt. Bei der Blumenhändlerin gab es Smileys aus Holz, von denen jetzt zwei meine Wohnung zieren und mich an die Lebensfreude-Challenge erinnern.

  • Wie gut, dass man sich beim Friseur auch einfach nur die Haare waschen lassen kann. Das geht nämlich immer noch nicht allein und so habe ich noch einmal die Kopfmassage genossen.
  • Skrei auf Tomaten mit Bavette – so lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Raus ins Frühlingswetter. In der Sonne war es nahezu heiß. Genial! 😎
  • Doch noch ganz hinten und unten im Karton unter lauter Twix im Supermarkt eine Tüte Mars-Minis gefunden. Für die Gesundheit gab es einen leckeren Smoothie. 😉
  • Schöne Pläne mit Herrn Grillenscheucher gemacht.

Die guten Dinge von heute:

  • Putz- und Flicktag. Die Sonne erhellte meine Wohnung so toll, dass ich nun hoffentlich auch die letzten Spinnenweben erwischt habe.
  • Der Salat sprießt.

  • Nun sitze ich hier den ersten Abend nach all den Wochen wieder allein und Herr Grillenscheucher ist nach Hause gegangen. Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich weiß gar nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Das gute daran ist jedenfalls, dass ich mir wieder zutraue, allein zurecht zu kommen.

 

Der Nachtrag vom Wochenende

Hach, was war ich am Freitag froh als ich endlich ins Wochenende entschwinden konnte. Die schöne Zeit verging viel zu schnell und jetzt ist leider schon wieder Sonntag Abend. Seufz.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Einkauf auf dem Wochenmarkt und ein netter Schnack mit den beiden Italienern vom italienischen Spezialitätenstand. Welch ein Glück, dass sie seid ein paar Monaten dort sind.
  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher. Ab nächstem Monat ist unser Medium-Class-Kurs zu einem High-Class-Kurs aufgestiegen. 😯 (Zu bedeuten hat das eigentlich nichts – alle 6 Monate wird ein Kurs hoch gestuft.)
  • Mit Herrn Grillenscheucher nachträglich auf seinen Geburtstag angestoßen. Er hat sich über die diversen Karten für klassische Konzerte, die ich ihm geschenkt habe, gefreut. Insbesondere weil sie an so schönen Orten stattfinden, weshalb ich dieses Abo eigentlich für uns gekauft habe. Einer davon ist die Elphi! 🙂

Die guten Dinge von Samstag:

  • Einen Aufwach-Kaffee ans Bett serviert bekommen.
  • Trotz trüb-grauem Wetter raus gegangen und in die Innenstadt gefahren. Ich habe mir eine Thermoskanne gekauft, mit der ich meinen Kaffee von zu Hause mit ins Büro nehmen kann. Demnächst stehen nämlich richtig blöde Termine an, bei denen ich meinen Kaffeebedarf nicht anders organisiert bekomme. Außerdem gab’s ein Softeis – Vanille mit Erdbeersoße – für mich. Jawoll, so ganz gegen meine Gewohnheiten und einfach, weil da dieser Softeis-Stand war und ich an die Sommer-Challenge dachte. Es war richtig lecker und hat nach Kindheit geschmeckt. 🙂 Die Thermoskanne im Foto (es ist die kleinste davon):

  • Der lange Abend mit Herrn Grillenscheucher. Klarheit darüber gewonnen, von wann bis wann ich die nächsten Urlaube beantrage. Reden ist doch immer wieder hilfreich. 😉

Die guten Dinge von heute:

  • Putz- und Flicktag mit Herrn Grillenscheucher. Die Wohnung ist wieder sauber und der Sonnenschirm ist endlich vom Balkon in den Keller gewandert.
  • Lauter wunderschöne, sonnige Fotos über WhatsApp bekommen. Da kann man fast neidisch werden…
  • Rumalbern mit Herrn Grillenscheucher.

Herbstdepressionen

Dunkel, kalt und Nieselregen – kein Tag, an dem man aufstehen möchte. Im Büro lauter nervige Leute und eine quengelnde Projektleiterin. Ich wünsch mich grad zurück in meine Auszeit. Seufz.

  • Olga, die vor der Tür stand, so dass ich wenigstens unterwegs nicht nass wurde.
  • Eine Menge Kram vom Schreibtisch weg gearbeitet und zwischendurch zur Erheiterung ein bisschen Urlaubsplanung für nächstes Jahr gemacht.
  • Gegen die Herbstdepressionen an die Lebensfreude-Challenge und deren Übungen gedacht. Gleich mal wieder die Magnet-Übung gemacht, die sofort half. 🙂

Die Sternschanze oder „Folge der Münze“

Den ersten Ausflug in meiner Auszeit in diesem Jahr haben Herr Grillenscheucher und ich am 16. August gemacht. Es war warm und sonnig – beste Voraussetzungen. Als erstes haben wir den Büromarkt Hansen in der Sternschanze besucht.  Da wollte ich schon immer mal rein und ganz besonders seit S. bei ihrem Hamburg-Besuch dort war und nur geschwärmt hat. Von außen sieht er irgendwie schedderig aus:

02_Büromarkt_Hansen

Aber innen ist er ein Paradies für Papier- und Farbenliebhaber. Ziemlich chaotisch und vollgestopft – die Fotos auf der Webseite treffen es ziemlich gut – und eine irre Auswahl. Ich fand endlich schöne, bunte Ordner zu einem guten Preis, die Herr Grillenscheucher dankenswerterweise für den Rest des Ausflugs mit sich rum trug.

Danach kam das Spiel „Folge der Münze“. Das hatte ich aus meiner letzten Challenge. Man nehme eine Münze, bestimme eine Seite mit rechts, die andere mit links und werfe sie bei jeder Weggabelung. Sie entscheidet, ob man nach rechts oder links weiter geht. Dafür hatte ich extra einen Barbados-Dollar raus gekramt, der ja schon mal per se an Urlaub erinnert:

01_Barbados_Dollar

Vor dem Büromarkt Hansen fingen wir also an. Der Dollar sagte rechts und wir folgten ihm. Nun gibt es in der Sternschanze relativ viele Weggabelungen und so liefen wir irgendwie im Zickzack und gleichzeitig im Kreis da durch. Raus aus dem Viertel kamen wir jedenfalls nicht. Dafür haben wir wahrscheinlich zu oft den Dollar befragt. Aber wir sahen eine Menge kleine nette Dinge und kamen auch mal durch den Teil mit den Fleisch-Großhandelshallen. Bilder von unterwegs:

03_Who_killed_Bambi 04_Blumenladen 05_Lakritz_usw

06_Dachterrasse 07_Weinladen 08_Gartenarbeit

10_Life 11_3001 12_Schanzenhöfe

15_Fernsehturm 14_Stier 16_Mövenpickhotel

17_Donany 19_Kühe 20_Rumbaumsche_Schule

21_mehr_wedeln 23_Hund 22_Nahkauf

24_Ladeneingang 26_China_Imbiss 25_Spatzen

27_Gasse 29_Gasse 31_Wandmalerei

32_Hauseingang 34_Dom 36_Wurstfüller

Nach zwei Stunden von rechts nach links und wieder zurück hatten wir genug vom Barbados-Dollar. Wir haben noch kurz einen Blick in den Medienbunker geworfen, der gerade auf der anderen Straßenseite war. Es gab den Plan, diesen Bunker um fünf Stockwerke aufzustocken. Immerhin wurde dieser Plan auf drei Stockwerke reduziert. Mal sehen, ob da der Geldgeber noch mitmacht.

Zum Abschluss gab es Tosta Mista und Sagres im Café Sul. Entspannt haben wir dem Verkehrstreiben zugesehen und Donany hat der Ausflug auch gefallen.

38_Sagres     37_Donany

Der Nachtrag vom Wochenende

Zuerst konnte ich es gar nicht richtig wahrnehmen, aber dann wurde es vehement deutlich, das Große-Ferien-Gefühl von damals. Am Freitag begann meine diesjährige Auszeit – 2 Monate Urlaub. Hach, das ist ein riesengroßes gutes Ding! 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ein sehr vertrauensvolles Gespräch mit M. in der Mittagspause, die wir zufällig nur zu zweit verbrachten. Es hat mich unglaublich erleichtert, dass ich dort gar nicht allein mit meiner Meinung über Ausländerfeindlichkeit und Egoismus bin. Das war mir vorher nicht klar.
  • Blumen-Freude. Herr Grillenscheucher hat mir zum Auszeit-Start eine wunderschöne Rose geschenkt und ich habe mir einen Blumenstrauß für meine neue Vase, die ich diese Woche aus der Büro-Küche abgestaubt habe, zusammen gestellt. N. und ich hatten nämlich den ganzen Schrott, der sich in dieser Küche angesammelt hatte, aussortiert. Auf die Vase habe ich schon lange ein Auge geworfen. Die ist so verrückt, dass sie schon wieder schön ist. Außerdem passt sie rein farblich genau in meine Wohnung.

220_Rose 217_Blumenstrauß_neue_Vase 219_Rose

  • Abends zum Prosecco das erste Mal die CD „Große Freiheit“ von Unheilig feat. James Last gehört. Urlaubsfeeling pur bei der Hymne der Mein-Schiff-Flotte, ganz besonders als zum Schluss noch dreimal das Schiffshorn erklang. Liebe C., das war der perfekte Start in meine Auszeit! Danke schön! 😎

221_CD_große_Freiheit

218_riesige_Ochsenherztomate

Die guten Dinge von Samstag:

  • Besuch bei meiner Mama. Jede Menge Spaß vor allem mit meinem Bruder gehabt. Wer kalauert am besten? 😉 Ich bekam ein ganz tolles Lob von ihm für meinen Blog.
  • Zwischendurch hab ich den wunderschönen Garten genossen. Daran kann ich mich gar nicht satt sehen.

08_Echinaceum 05_Margeriten 12_gelbe_Blumen

13_lila_Blüten 10_rosa_Stockrose 15_rote_Blüten

  • Spät und sehr gesättigt vom leckeren Gegrillten zu Hause gewesen. Trotzdem noch aufgerafft und mit Herrn Grillenscheucher das Programm des diesjährigen Tages des offenen Denkmals beguckt. Einiges auf unsere Merkliste gesetzt – mal schauen, wo wir noch Plätze bekommen.

Die guten Dinge von heute:

  • Gemeinsames Putzen in Rekordgeschwindigkeit. Wir sind schon ein super Team. 🙂
  • Eine liebe Anfrage in der Challenge, die mich sehr gefreut hat.
  • Das super tolle Gefühl, morgen statt ins Büro zu gehen im Bett bleiben zu dürfen.