Langsames Vorankommen

Gestern und heute ging es in meiner Wohnung in kleinen Schritten voran. Krankheitsbedingt konnten Herr Grillenscheucher und ich nicht so viel schaffen, wie wir gehofft hatten. Aber immerhin geht es voran. Eigentlich hatte ich ja auch noch den Plan, mit den Aufräum- und Putzaktionen auszusetzen, wenn das Wetter gut genug für einen Ausflug ist. Heute wäre dafür so ein Tag gewesen, aber ich bringe es dann doch nicht übers Herz, meine Wohnung so desolat einfach liegen zu lassen. Da muss ich gerade wohl einfach mal durch.

Die guten Dinge von gestern:

  • Herr Grillenscheucher ist mit mir trotz Schulter-Schmerzen in meine Wohnung gekommen und hat fleißig geholfen. Am Ende des Tages waren die Fenster im Schlafzimmer gründlich geputzt und die Bücherregale, die sich drum rum ranken, wieder aufgebaut.
  • Ein längeres Telefonat mit meiner Mama, nachdem es am Abend zuvor noch eine Schreckensnachricht bezüglich ihres Mannes gab. Das Problem ist vorerst behoben und wir hatten viel Spaß beim Erzählen von Anekdoten.
  • Herr Grillenscheucher hat ein sehr leckeres Abendessen gekocht: Schweinefleisch mit Bohnen, Tomaten und frittierten Kartoffeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Weil Herr Grillenscheucher heute dann doch mal seiner eigentlichen Arbeit nachgehen musste, hat er mich „nur“ zu mir begleitet, um mir die Kartons voll mit Büchern vom Wohn- ins Schlafzimmer zu schleppen. Das war sehr lieb! Danach war ich mit dem Elend allein gelassen, habe Bücher abgestaubt und in die Regale sortiert und jede Menge Putzarbeit geleistet. Das gibt mal wieder eine Runde Fleiß-Sternchen. 😉
  • Eine halbe Stunde habe ich mich auch meinen Balkonpflanzen gewidmet. Das wurde allerhöchste Zeit! Dabei habe ich gesehen, dass das Bohnenkraut zart blau blüht und immerhin zwei Tomaten eine gewisse Röte erreicht haben.
  • Nach getaner Arbeit am lauen Sommerabend mit Herrn Grillenscheucher und einem Glas Wein auf seinem Balkon zu sitzen und vom Tag zu erzählen. Ich glaube, es tat uns beiden gut, dass wir jeder Zeit allein verbracht haben.

Seelische Gesundheit

Kürzlich las ich einen Artikel über eine Frau in den USA, die sich mit der Begründung krank meldete, dass sie sich um ihre seelische Gesundheit kümmern müsse, um dann sowohl körperlich als auch seelisch intakt wieder vollen Einsatz leisten zu können. Sie stieß damit auf sehr viel positive Resonanz, u.a. von ihrem Chef. Das fand ich schön.

Heute morgen musste ich an die Geschichte denken, denn mein Magen war nicht der Ansicht, mit mir ins Büro gehen zu können. Offenbar brauchte es mehr als viele kleine gute Dinge, um die gestrige Frustration los zu werden. Also habe ich mich heute um meine seelische Gesundheit gekümmert und das war gut so.

  • Gegen Mittag hörte es endlich auf zu regnen und die Sonne kämpfte sich durch die Wolken. 😎 Ich habe mich auf den Balkon begeben und den Hummeln, Wespen und Bienen zugesehen, die ihren Spaß in all den Blüten hatten. Ob deren Leben einfach ist als meins?
  • Mein aktuelles Buch „Überleben ist ein guter Anfang“ von Andrea Ulmer zu Ende gelesen. Viel gelacht und mir das Köpfchen zurecht rücken lassen. Am besten gefiel mir folgende Passage: „Vielleicht gab es Leute, die einfach nichts auf die Reihe bekamen. Möglicherweise konnten die nicht mal was dafür? (..) Allerdings, wenn man damit anfing, war man irgendwann dabei, Leuten dazu zu gratulieren, dass sie atmeten.“. 😀
  • Dinge aussortiert. Das macht immer so ein leichtes Gefühl.

Der Nachtrag vom Osterwochenende

Hach herrlich, so ein XXL-Wochenende! Das Wetter hat dem April alle Ehre gemacht – Regen, Sonne, Graupel, alles dabei. Deshalb fiel der Plan, den Balkonfußboden vom Grünbelag zu befreien, im wahrsten Sinn ins Wasser. Dafür konnten wir schön faul sein und dem Oster-Mega-Hit-Marathon auf Radio Hamburg lauschen.

Die guten Dinge von Donnerstag:

  • Früher Feierabend und ab ins lange Wochenende.
  • Eine Osterkarte von E. im Briefkasten.
  • Passend zu Ostern ein großer Strauß Osterglocken vom Wochenmarkt.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Einen VW-Bus gebaut. 😉

  • Endlich mein Bücherregal umgeräumt. Seit ich es habe – also seit ziemlich vielen Jahren – ging mir die Verteilung der Böden darin auf die Nerven. Kürzlich hatte ich die zündende Idee, wie es schöner sein könnte. Und tatsächlich hat sich der Umbau gelohnt. Jetzt sieht es viel ruhiger aus.
  • Mit Herrn Grillenscheucher ein paar Rumba-Figuren geübt. Ich glaube, wir können uns langsam wieder in die Tanzschule trauen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Einen der heftigen Schauer abgewartet und uns danach in die Innenstadt getraut. Wir hatten so viel Glück, denn es hat immer nur dann geregnet, wenn wir gerade in irgendeinem Laden waren. Als erstes haben wir die Alsterschwäne begrüßt, die wegen der Geflügelpest erst letzte Woche aus ihrem Winterquartier wieder ins Freie durften.

  • Wir haben uns den wunderschönen Buchladen „stories!“ angesehen und gestaunt, was sich alles verändert hat in der Innenstadt. Osterhasen waren natürlich auch unterwegs. Und wir hatten einen super guten Shopping-Lauf. Alles bekommen, was auf der Einkaufsliste stand. Leckeren Kaffee im Nespresso-Shop probiert und für die Kreuzfahrt gekauft. Ziemlich zum Schluss schlich sich noch ein Rucksack in mein Herz und musste sogleich adoptiert werden. 😉

    

  • Die wunderschön blühenden Kupfer-Felsenbirnen, an denen ich quasi täglich vorbei komme.

  • Bonus: Im Briefkasten waren die Reiseunterlagen für die Kreuzfahrt. Ganz bald ist es soweit. 😎

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Die Erkältung, die mich beschleichen wollte, ist doch nicht geblieben.
  • Ganz viel Spaß mit dem Oster-Mega-Hit-Marathon gehabt, der dieses Jahr schon 828 Lieder lang war. Ich liebe diese Sendung seit es sie gibt und freue mich über die geniale Vielfalt der Musik, die sich die Hörer wünschen. Z.B. „Pizza“ von der Antilopen Gang – ich kannte vorher weder das Lied noch die Band. Ist auch nicht so meine Musik, aber der Text ist klasse.

  • Das erste Mal Spargel polnisch in diesem Jahr genossen.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange schlafen.
  • Besuch von einem Rotfinken auf meinem Balkon.
  • Weiter den Oster-Mega-Hit-Marathon gehört und mich darüber gefreut, dass „120 Schweine nach Beirut“ von Mike Krüger wieder dabei war. 😀

Lese-Tag

Dies war ein ganz entspannter Urlaubstag, den ich sehr genossen hab.

  • Ich habe gelesen, gelesen, gelesen. Auf dem Sofa und auf dem Balkon, wann immer sich die Sonne durch die Wolken stahl. Und endlich ist das Buch „leer“, das ich ziemlich langatmig fand, von dem ich aber unbedingt wissen wollte, ob ich mit meinen Vermutungen recht hab. Hatte ich, was den Roman nicht besser machte. Es war übrigens „Blumen der Nacht“ von V. C. Andrews.
  • Zwischendurch habe ich Armübungen mit dem Expander gemacht, den mir L. am Wochenende ausgeliehen hat. Das war netter als gedacht – nicht das Leihen, sondern das Turnen – und hilft hoffentlich meinem linken Arm, wieder zu Kräften zu kommen.
  • Nun blüht auch noch ein lila Krokus auf meinem Balkon. 🙂

Kurz und gut

  • Endlich ein richtiger Friseurbesuch beim speziellen Locken-Friseur. Während meiner Genesungsphase fühlte ich mich nicht mobil genug, um dafür durch die halbe Stadt zu fahren, und so war es jetzt höchste Zeit zum Schneiden. Ich habe eine wunderbare Kopfmassage genossen und bin jetzt sehr glücklich mit meiner neuen, fluffigen Lockenpracht.
  • Die bestellten Bücher abgeholt und es geschafft, kein weiteres auf den Stapel zu legen. Puh! Manchmal wünsche ich mir einen großen Lottogewinn, nur um Berge von Büchern zu kaufen.
  • Ich habe Kresse in meiner neuen, richtig hübschen Aussaatschale, die ich kürzlich bei Tchibo fand, ausgesät. Ich bin gespannt, ob das klappt, denn so schick sie ist, so unpraktisch ist sie auch, weil das Gitter keine der üblichen Gießlücken hat.