Eine Mail am Morgen

Heute passte der Spruch „Ein perfekter Morgen startet mit einem Mord. Oder Kaffee, Kaffee geht auch.“ auf meinem neuen Kaffeebecher perfekt zum Start in den Arbeitstag. Zu viel Blödheit in einer einzigen Mail, die mich dort erwartete, noch mehr Blödheit im sich daran anschließenden Telefonat. 😡 Da war dann viel, ganz viel Kaffee nötig, um mir wieder bessere Laune zu verschaffen. (Nein, ein Mord wäre selbstredend keine Lösung gewesen. Aber manche Leute möchte ich gelegentlich so richtig durch schütteln, damit wenigstens ihre beiden überhaupt anwesenden Hirnzellen mal wieder ineinander greifen. Und nein, ich bin nicht perfekt, behaupte das aber auch nicht.)

  • Die Sonne ließ sich mal wieder blicken und die Luft war so schön klar.
  • Auf dem Heimweg hatte die Sonne einem fast vollen Mond Platz gemacht.
  • Ein Überraschungspäckchen im Briefkasten, das eine liebe Karte und das Buch „Altes Land“ von Dörte Hansen enthielt. Witzig! Vor dem Buch stand ich schon so oft, habe es dann doch nicht gekauft und nun kommt es so zu mir.

Herbstlich

Dieses Jahr wird es hier schon jetzt herbstlich und nachdem wir einen ziemlich lausigen Sommer hatten, ist das nicht gerade ein Grund zur Freude. Aber gut, ständig Temperaturen von über 30° C oder Hurrikane wären schlimmer gewesen.

  • Ich habe total gut und erholsam geschlafen und bin ganz ausgeruht aufgestanden.
  • Eine kleine Runde über meinen Kiez gedreht und wunderbarer Weise bin ich von den heutigen Regenschauern verschont geblieben. Sonne die ganze Zeit. 😎
  • Die bestellten Bücher abgeholt, an zwei weiteren nicht vorbeigehen können und viele wunderschöne Postkarten durften auch noch mit. Nun habe ich wieder einen großen SUB (Stapel ungelesener Bücher) mit viel Auswahl. Ein Paar Hausschuhe fand sich auch noch – ich bin perfekt auf die kalten Jahreszeiten vorbereitet. 😉

Kurz und gut

  • Nachdem ich gestern so fleißig war, habe ich heute viel rum getrödelt und entspannt.
  • Nachmittags hörte es endlich auf zu regnen und ich konnte trockenen Fußes den Sperrmüll entsorgen und Einkäufe erledigen.
  • Einem mir neuen Bekleidungshersteller, mit dem ich schon länger liebäugel, eine Chance gegeben. maas-natur hat glücklicherweise einen Laden in Hamburg und ich bin gespannt, ob mir das, was ich dorthin bestellt habe, so schön ist, wie es im Katalog aussieht. Und wo ich schon beim Bestellen war, habe ich mir Bücher in meine Buchhandlung bestellt. Bei dem Wetter ist man ja froh, jeden Weg nur einmal machen zu müssen…

Langsames Vorankommen

Gestern und heute ging es in meiner Wohnung in kleinen Schritten voran. Krankheitsbedingt konnten Herr Grillenscheucher und ich nicht so viel schaffen, wie wir gehofft hatten. Aber immerhin geht es voran. Eigentlich hatte ich ja auch noch den Plan, mit den Aufräum- und Putzaktionen auszusetzen, wenn das Wetter gut genug für einen Ausflug ist. Heute wäre dafür so ein Tag gewesen, aber ich bringe es dann doch nicht übers Herz, meine Wohnung so desolat einfach liegen zu lassen. Da muss ich gerade wohl einfach mal durch.

Die guten Dinge von gestern:

  • Herr Grillenscheucher ist mit mir trotz Schulter-Schmerzen in meine Wohnung gekommen und hat fleißig geholfen. Am Ende des Tages waren die Fenster im Schlafzimmer gründlich geputzt und die Bücherregale, die sich drum rum ranken, wieder aufgebaut.
  • Ein längeres Telefonat mit meiner Mama, nachdem es am Abend zuvor noch eine Schreckensnachricht bezüglich ihres Mannes gab. Das Problem ist vorerst behoben und wir hatten viel Spaß beim Erzählen von Anekdoten.
  • Herr Grillenscheucher hat ein sehr leckeres Abendessen gekocht: Schweinefleisch mit Bohnen, Tomaten und frittierten Kartoffeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Weil Herr Grillenscheucher heute dann doch mal seiner eigentlichen Arbeit nachgehen musste, hat er mich „nur“ zu mir begleitet, um mir die Kartons voll mit Büchern vom Wohn- ins Schlafzimmer zu schleppen. Das war sehr lieb! Danach war ich mit dem Elend allein gelassen, habe Bücher abgestaubt und in die Regale sortiert und jede Menge Putzarbeit geleistet. Das gibt mal wieder eine Runde Fleiß-Sternchen. 😉
  • Eine halbe Stunde habe ich mich auch meinen Balkonpflanzen gewidmet. Das wurde allerhöchste Zeit! Dabei habe ich gesehen, dass das Bohnenkraut zart blau blüht und immerhin zwei Tomaten eine gewisse Röte erreicht haben.
  • Nach getaner Arbeit am lauen Sommerabend mit Herrn Grillenscheucher und einem Glas Wein auf seinem Balkon zu sitzen und vom Tag zu erzählen. Ich glaube, es tat uns beiden gut, dass wir jeder Zeit allein verbracht haben.

Seelische Gesundheit

Kürzlich las ich einen Artikel über eine Frau in den USA, die sich mit der Begründung krank meldete, dass sie sich um ihre seelische Gesundheit kümmern müsse, um dann sowohl körperlich als auch seelisch intakt wieder vollen Einsatz leisten zu können. Sie stieß damit auf sehr viel positive Resonanz, u.a. von ihrem Chef. Das fand ich schön.

Heute morgen musste ich an die Geschichte denken, denn mein Magen war nicht der Ansicht, mit mir ins Büro gehen zu können. Offenbar brauchte es mehr als viele kleine gute Dinge, um die gestrige Frustration los zu werden. Also habe ich mich heute um meine seelische Gesundheit gekümmert und das war gut so.

  • Gegen Mittag hörte es endlich auf zu regnen und die Sonne kämpfte sich durch die Wolken. 😎 Ich habe mich auf den Balkon begeben und den Hummeln, Wespen und Bienen zugesehen, die ihren Spaß in all den Blüten hatten. Ob deren Leben einfach ist als meins?
  • Mein aktuelles Buch „Überleben ist ein guter Anfang“ von Andrea Ulmer zu Ende gelesen. Viel gelacht und mir das Köpfchen zurecht rücken lassen. Am besten gefiel mir folgende Passage: „Vielleicht gab es Leute, die einfach nichts auf die Reihe bekamen. Möglicherweise konnten die nicht mal was dafür? (..) Allerdings, wenn man damit anfing, war man irgendwann dabei, Leuten dazu zu gratulieren, dass sie atmeten.“. 😀
  • Dinge aussortiert. Das macht immer so ein leichtes Gefühl.