Klirrende Kälte

Himmel, ist das kalt draußen! Heute früh erzählte mir der Mann im Radio was von -14° C und von noch niedrigeren Temperaturen in den Randgebieten der Stadt. 😮 Fortan verlas er bei den viertelstündlich wiederkehrenden Wetterberichten sogar die Nach-Komma-Stellen. Als ich raus musste, waren es immerhin schon -12,8° C.

  • Schon gestern hatte ich mir in weiser Voraussicht einen Termin beim Hausarzt geben lassen. Heutzutage ist es ja nicht mehr so, dass man da einfach hinkommen kann, wenn man akute gesundheitliche Probleme hat. Genau genommen kann man das natürlich schon, muss dann aber stundenlang warten. Wieso nur ging das früher anders? Dank des Termins musste ich heute „nur“ eine halbe Stunde warten. Immerhin wurde mir zugetraut, von selbst die richtigen Maßnahmen gegen den grippalen Infekt zu ergreifen, und ich wurde bis Ende der Woche krank geschrieben.
  • Der Kopf hat aufgehört zu dröhnen und ich konnte mich wieder gut genug konzentrieren, um zu lesen. Deshalb gab es viel Lesezeit auf dem Sofa mit viel Tee. Endlich kam mal wieder meine leicht kitschige Teekanne mit Rosendekor zum Einsatz.

  • Von drinnen sehen die Kälte und der Schnee wirklich hübsch aus. Und die Sonne hat schon so viel Kraft, dass Buddha auf dem Balkon wieder was sehen kann. 😉

Erkältung

Nun hat sie mich anscheinend doch noch erreicht, die blöde Erkältung, wegen der hier gefühlt jeder zweite schon das Bett gehütet hat. 🙁 Wundert mich allerdings nicht sonderlich bei dem saukalten Winterwetter. Passend dazu ist heute der Welteisbärentag – denen würde es in all dem Schnee bestimmt gut gehen.

  • Ich habe mich also für heute krank gemeldet und konnte deshalb mal die Schneemassen auf dem Balkon mittags mit ein bisschen Sonne drauf fotografieren. Wesentliche Änderungen zu gestern gibt es allerdings nicht.

 

  • Den Nachmittag habe ich mit viel Tee auf dem Sofa verbracht und versucht, den Lärm von draußen zu ignorieren. Dort wurde nämlich leider eine ganz alte Weide abgeholzt, weil sie krank war. (Erstaunlich, dass sie das auch bei so einem Wetter machen. 😮 )
  • Wie gut, dass ich Hühnersuppe eingefroren hatte! Die schmurgelt gerade auf dem Herd und wird mir bestimmt gut tun.

Schnee

Schnee, immer wieder Schnee gab es heute. Draußen ist alles weiß – abgesehen von den Straßen natürlich. Gestern sah es auf meinem Balkon ja noch vergleichsweise harmlos aus. Heute früh bot sich folgendes Bild:

Kalt ist es obendrein, so dass das weiße Zeug auch noch liegen bleibt. Die dicken Winterstiefel mussten also raus gekramt und jede Menge Klamotten angezogen werden. Wie ich es hasse, so dick verpackt zu sein!

  • Dennoch sah es schön aus auf meinem Balkon heute früh mit dem Schnee und dem blauen Himmel. Der Buddha hinten rechts in der Ecke ist nur noch als Schneehaufen zu erkennen.

  • Mittags in der Kantine hab ich mich über M. amüsiert, der fand, ich mache die treffenderen Wettervorhersagen als seine gekaufte Wetter-App, die nichts von Schnee vermeldet hatte, während ich davon schon am Freitag wusste. Tja, man sollte sich halt nicht auf eine einzige Quelle verlassen.
  • Nach Hause kommen und endlich einen Teil der vielen Klamotten ausziehen zu können.

Der Nachtrag vom Wochenende

Und da ist er zurück, der Winter mit seinem Schnee. Dieses Mal ist er wohl gekommen, um zu bleiben. 🙁 Inzwischen liegt eine mindestens 3 cm dicke Schneedecke auf meinem Balkon. Heute Nachmittag sah es noch so aus:

Menno, ich will endlich Frühling haben!

Die guten Dinge von Freitag:

  • Auf dem Wochenmarkt gab es den ersten Bärlauch des Jahres. Welch eine Freude!
  • Es war zwar eiskalt, aber wenigstens trocken und so konnten wir uns von Olga zum Tanzen und zurück bringen lassen. Getanzt haben Herr Grillenscheucher und ich zwar schon mal besser, aber wir hatten Spaß und hinterher war uns wunderbar warm.
  • Geschnetzeltes mit Champignons und Bärlauch und Penne – lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Gemeinsam mit Herrn Grillenscheucher lauter leckere Dinge zu frühstücken.
  • Immer noch war es trocken draußen und weil viel Schnee und viel Kälte vorhergesagt wurden, haben wir einen Großeinkauf bei Aldi mit Olga gestartet und uns mit allem bevorratet, was haltbar ist. So kommen wir vielleicht drum rum, große und schwere Sachen zu Fuß durch den Schnee schleppen zu müssen. Hinterher waren wir dann noch bei Famila, wo es Barilla im Sonderangebot gab, und haben uns mit Bavette eingedeckt. Herr Grillenscheucher stellte eine Dose San Pellegrino Aranciata Rossa ins Kühlregal, wir stöberten durch den Laden und konnten hinterher den gekühlten Geschmack Italiens trinken. Außer den Nudeln fand sich noch eine Marmelade mit dem hübschen Namen „Glück“.

  • Irgendwie drehen sich ganz viele gute Dinge dieses Wochenende ums Essen, was aber angesichts der Wetterlage auch kein Wunder ist. An diesem Abend gab es nämlich total leckere Nierchen mit Zucchini, Bärlauch und Bavette. Tolle Kombination – vor allem weil wir erst gar nicht wussten, welches Gemüse zu Nierchen passt.

Die guten Dinge von heute:

  • Angesichts des Schnees bin ich total froh, dass wir gestern diesen Großeinkauf gemacht haben.
  • Der Topf Tulpen, den ich schon vor 2 Wochen auf dem Wochenmarkt gekauft hatte, öffnete dieses Wochenende endlich seine Blüten. Am Freitag war es nur eine Blüte und heute sind alle 3 offen.

  • Das ganze Wochenende hat Herr Grillenscheucher immer mal wieder mein neues Laptop eingerichtet. Er hat es Amelie getauft und nun schreibe ich das erste Mal darauf. Fühlt sich gut an und hübsch ist sie, finde ich.

Zu früh

Heute früh rieselten Schneeflocken vom Himmel und es ist eklig kalt draußen. Heute Abend fand ich den Newsletter von meinem Buchladen im Postfach, der Gartenbücher anpries. Natürlich ist es richtig, dass der Winter eine gute Zeit für die Planung der nächsten Garten- und Balkonsaison ist. Und natürlich denke ich ab und zu auch darüber nach – ich habe ja sogar schon Saat-Tütchen gekauft. Aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, es ist noch viel zu früh dafür. Genauso wie ich es vollkommen verfrüht finde, mir jetzt schon Kataloge mit Frühjahrs- und Sommermode zu schicken. Wie soll ich denn jetzt wissen, was ich gern anziehen möchte, wenn es endlich wärmer ist? Ich gucke die bunten Bildchen mit den Sommerkleidchen an und fange an zu frösteln. Nun gut, bei anderen Menschen steigert so was vielleicht die Vorfreude auf die Wärme.

  • Eine gute interne Besprechung, in der wir ein bisschen aufdröseln konnten, was uns in den nächsten Jahren an Projekten erwartet.
  • Viel Arbeit, viele Arbeitsgespräche – die Zeit im Büro verging wie im Fluge.
  • Trotz des gefühlt falschen Zeitpunkts für die angepriesenen Gartenbücher habe ich ein bisschen darin geschwelgt. Hach, es gibt ja sooo viele tolle Ideen. Vertikales Gärtnern z.B., worüber es diverse Bücher gibt. Ich finde, dieses macht schon vom Umschlagfoto richtig Lust drauf: