Der Nachtrag vom Wochenende

Huch, ist es etwa schon wieder vorbei, das Wochenende? Och, schade. Schön war es nämlich und lustig und erfolgreich.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe eine Mandarine gegessen. 😉
  • Im Laufe des Vormittags hörte es endlich auf zu regnen und wir konnten nachmittags trocken über den Wochenmarkt laufen. Auf Nachfrage am Käsestand gab es sogar noch Cranberry-Käse, obwohl er nicht in der Auslage lag. Der war nämlich gut versteckt, weil sie nur noch wenig davon hatten.

  • Herr Grillenscheucher und ich haben gut getanzt. So langsam festigen sich ein paar Figuren, mit denen wir unsere Schwierigkeiten haben. Und wir haben eine Kompliment für unsere Rumba bekommen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Die Sonne schien. Oh, war das schön! 😎 So sah das auf meinem Balkon aus:

  • Herr Grillenscheucher und ich sind zu IKEA gefahren und konnten weitgehend in Ruhe die diversen neuen Ausstellungsräume anschauen. Eine neue Idee fand sich dabei nicht, auch wenn ich vieles gern leiden mochte. Also haben wir tatsächlich nur das gekauft, was auf dem Einkaufszettel stand. Aber ein Weihnachtsstern fürs Büro durfte auch noch mit.

  • Anschließend gab es das obligatorische Preiselbeergetränk und den drögen Einkauf in der Männerboutique. Dort haben wir immerhin alles bekommen, was wir brauchten. Z.B. eine 3er-Steckdose, die man anschrauben kann.
  • Bonus: So ein schöner Abend mit Herrn Grillenscheucher, viel reden und lachen und sehr leckerem Wirsingeintopf.

Die guten Dinge von heute:

  • Gestern Abend haben wir uns u.a. über die Kunst des Bettenmachens unterhalten. Auf unserem Lieblingsschiff hat der Roomservice darin ja eine gewisse Perfektion entwickelt, nachdem ihnen die wunderschönen Handtuchtiere verboten wurden. Heute hat Herr Grillenscheucher einen ersten Versuch gewagt:

  • Herr Grillenscheucher hat unter Mühen die besagte Steckdose angebracht und ich habe nun ein rum baumelndes Kabel weniger. Ich mag’s ja aufgeräumt.
  • Nur noch 4 Wochen, dann ist Weihnachten und ich habe endlich wieder ein paar Tage frei. Vorfreude!

Reformationstag

Hamburg gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten gesetzlichen Feiertagen. Gerade mal die 9 bundeseinheitlichen Tage haben wir abgekriegt. Im Vergleich dazu gibt es in Bayern 12 Feiertage und in manchen Regionen sogar 13 oder 14. Das ist unfair, ungerecht und total gemein. Jawoll. Fein also, dass dieses Jahr der Reformationstag in allen Bundesländern ein Feiertag ist. Nicht so fein allerdings, dass Bayern damit noch einen weiteren Feiertag in diesem Jahr bekam. Insofern teile ich auch nicht die Meinung, dass man den Reformationstag zu einem weiteren bundeseinheitlichen Feiertag erklären sollte. Das ändert schließlich nichts an der unfairen Verteilung dieser Tage.

Dennoch wünschte ich mir einen weiteren Feiertag und zwar möglichst im Sommer oder im Herbst, wo diese Tage hier so rar gesät sind, dass sich die Wochen wie Kaugummi ziehen. Am besten einen, den es in Bayern eh schon gibt, oder – noch besser – einen ganz eigenen nur für die diesbezüglich benachteiligten Bundesländer. Dann würde auch die Wirtschaft nicht in der gesamten Republik jammern und stöhnen, was sie das wieder kostet. 😉

  • Dankbarkeit für diesen „geschenkten“ Feiertag.
  • Draußen war es grau und ungemütlich – perfekt zum Faulsein auf dem Sofa passend.
  • Ich bin froh, dass wir gestern meine Balkonpflanzen für den Winter verpackt haben. Gestern schien nämlich wenigstens noch die Sonne und wärmte ein bisschen. Nachts allerdings ist es schon richtig kalt – gerade mal 4° C schafft das Thermometer. Da sind die Pflanzen bestimmt froh um ihre Isolierschichten.

Brückentag

Ich bin verwirrt. Erst die Zeitumstellung und nun auch noch ein Brücken- als Urlaubstag. Aber immerhin ganz viel Zeit ohne Büro.

  • Herr Grillenscheucher kam mit zu mir und hat mir tatkräftig geholfen, die Balkonpflanzen für den Winter einzupacken. Jetzt sind sie mit Vlies umwickelt und mit Tannenzweigen abgedeckt.

  • Mein Jasmin blüht schon. Es ist gerade mal 2 Wochen her, dass die Mama von Herrn Grillenscheucher erzählte, dass ihrer schon blüht. Und ich dachte noch, dass das zu früh im Jahr ist. Nun blüht meiner auch. 😮

  • Beim Shopping-Trip am Samstag habe ich Weckgläser für batteriebetriebene Kerzen gekauft. Die Kerzen hat mir die Mama von Herrn Grillenscheucher geschenkt und zum Glück passen sie perfekt in die Gläser. Jetzt kann ich auf dem Balkon damit Licht machen und die Kerzen sind gleichzeitig vorm Wetter geschützt.

Der sauerste Tag des Jahres

Heute ist der sauerste Tag des Jahres – noch so ein kurioser Feiertag. Aber der passt mir grad ganz gut in den Kram, denn ich könnte gerade an allem rum nölen. Wahrscheinlich bin ich einfach zu müde für gute Laune. Entsprechend muss ich ziemlich überlegen, um 3 gute Dinge des Tages zu finden.

  • Ich bin nicht dumm aufgefallen und gerade so eben noch pünktlich zu einer Besprechung gekommen – ich hatte sie viel später am Tag verortet. 😳
  • Obwohl ich schlecht gelaunt bin, war ich sehr nett zu meinen Mitmenschen, habe sogar Gekreische geduldig ertragen und konzentriert Problemlösungen gestiftet. Manchmal finde ich, mir gebührt der Friedensnobelpreis. 😉
  • Der Regen und die Wolken verzogen sich, die Sonne kam ein bisschen durch und es war relativ mild. So hab ich nach Feierabend eine Runde um den Block gedreht zwecks Aufweckung der Lebensgeister, was nicht wirklich gelungen ist. Dafür habe ich aber unterwegs schon mal die Tannenzweige besorgt, mit denen ich die Balkonpflanzen für den Winter abdecken will.

Brückentage

Eigentlich hatte ich mir ja mal vorgenommen, öfter an Brückentagen zu arbeiten, weil es dann so schön leer in der U-Bahn und so schön ruhig im Büro ist. Allerdings ist es einfach zu verlockend, durch den Einsatz nur eines Urlaubstages 4 Tage am Stück frei zu haben. So ist es nämlich nächste Woche durch den Reformationstag am Dienstag, der uns in diesem Jahr auch mal als Feiertag gegönnt wird.

  • Ich habe das OK für Urlaub am Brückentag bekommen. 😎 Besonders toll wäre nun noch, wenn das Wetter ein Einsehen hat und es trocken ist, damit ich die Balkonpflanzen winterfest verpacken kann. Die Vorhersage spricht allerdings dagegen. Seufz.
  • Die neue Lichterkette, die mich mit so einem schönen warmen Licht begrüßte.
  • Ein wenig faule Zeit auf dem Sofa.