Zurück im Büro

Mein erster Arbeitstag nach der Auszeit ist überstanden und war gar nicht so schlimm, was vielleicht auch am eher bescheidenen Wetter lag. Vorher habe ich sogar einigermaßen gut geschlafen. Und ich habe die Wecker nicht ignoriert. 🙂

  • Von mir abgesehen fanden es alle schön, dass ich wieder zurück bin.
  • In der Kantine gab es leckeren Erbseneintopf.
  • Die Nachricht, dass alle abteilungsinternen Büro-Umzugspläne vorerst auf Eis gelegt sind.
  • Und es gibt sogar einen Bonus-Punkt: Aus irgendeinem Grund riecht es in den Räumen auf unserem Büroflur immer ganz schnell muffelig. Deshalb habe ich mich in meiner Auszeit durch die Raumdüfte von Millefiori geschnuppert, von denen ich schon zwei zu Hause habe und die ich sehr liebe – Pampelmuse und Grüner Tee. Gefunden habe ich den Duft Legni & Fiori d’Arancio, was soviel heißt wie Holz & Blüten von Orangen, auch wenn sie tatsächlich noch anderes da rein mischen. Der stand nun also heute erstmals in meinem Büro, duftete vor sich hin und machte mir gute Laune. Und so ein schönes Foto haben sie auf ihrer Webseite dafür:

Letzter Auszeittag

Zwei Monate Auszeit sind rum. Ich mag es kaum glauben. Dieses Jahr kam mir die Zeit sehr lang vor, was vermutlich daran liegt, dass ich mit Hilfe von Herrn Grillenscheucher und ein wenig der meines Bruders unglaublich viel erledigt habe. Das ist ein gutes Gefühl. Zurück ins Büro zieht mich dieses Jahr dennoch nichts außer der Tatsache, dass leider nach wie vor an keiner meiner Pflanzen Geldscheine wachsen. Bleibt die spannende Frage, ob ich überhaupt noch so früh aufstehen kann. 😉

  • Während es draußen immer wieder regnete, hatte ich drinnen einen ruhigen, langsamen Tag mit ein bisschen Kreativität und ein paar Erledigungsanfällen. U.a. habe ich sämtliche Wecker gestellt und meinen Adventskalender bestellt.
  • Ich bin dankbar, dass ich mir diese Auszeit leisten kann und meine Firma sie mir erlaubt.
  • Zum Trost gibt es gleich Bolo mit Spaghetti.

Kurz und gut

  • Mini-Unterbrechung meiner Auszeit: Ich musste in meiner Firma die neue Karte für die Öffis abholen, habe es aber geschafft, niemandem zu begegnen, mit dem ich hätte reden müssen. Uffz!
  • Nochmal maas-natur. Am Tag, nachdem ich dort im Laden den ersten Teil meiner Bestellung anprobiert und abgeholt hatte, bekam ich den Anruf, dass nun ein weiteres Teil angekommen ist. Das ist also echt lästig, wenn man sich die Sachen in den Laden bestellt und nicht alle gleichzeitig ankommen. Schließlich ist der Laden nicht gerade bei mir um die Ecke. Heute war ich wegen des weiteren Teils, einer Strickjacke, dort. Und während ich anprobierte, wurde auch der letzte Teil meiner Bestellung ausgepackt. Glück gehabt, auch wenn beides nicht meins wurde. Aber die Verkäuferinnen dort sind einfach super und mit deren Hilfe fand ich doch noch eine Strickjacke, in die ich ganz verliebt bin.
  • Urlaubsfeeling beim Postkarten-Schreiben. 😎

Der Nachtrag vom Wochenende

Das ist nicht so gelaufen wie geplant. 🙁 Zuerst gab es am Freitag Dauerregen und einen Temperatursturz um 10° C, wodurch ich mir eine Erkältung eingefangen hab. Am Samstag keine Wetteränderung, so dass es zu dunkel war, um eventuelle Flecken an meinen Wänden sehen zu können. Am Sonntag brach meine Erkältung aus und heute haben wir hier ein kleines Krankenlager, denn Herr Grillenscheucher hat sich eine Schulter sehr schmerzhaft verzerrt. Also sind wir längst nicht so weit mit der Renovierung wie wir eigentlich geplant hatten. Das waren die schlechten Nachrichten; kommen wir nun zu den guten Dingen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • 3 uralte Teppiche beim Recycling-Hof entsorgt. Endlich sind die staubigen Dinger weg und bald gibt es frischen Ersatz.
  • Trotz Dauerregens zum Einkaufen auf den Wochenmarkt gegangen. Ein Glück, denn so sahen wir unsere Lieblings-Gemüseverkäuferin, mit der wir immer so viel rum gealbert haben, nochmal. Sie hat nun eine Vollzeitstelle gefunden. Schade für uns, aber sehr schön für sie.
  • Endlich hat die Tanzschule wieder geöffnet und Herr Grillenscheucher und ich hatten Spaß beim Tanzen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein fauler Tag, weil es bei der Dunkelheit ja keinen Sinn machte, in meine Wohnung zu fahren.
  • Einen Berg Gemüse vom Markt geschnippelt: Tomaten, Auberginen und Zucchini aus dem Anbau des Gemüsehändlers. Sehr, sehr lecker.
  • Trotz nur weniger Wolkenlücken zwei Sternschnuppen gesehen.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Am Nachmittag wurde es endlich wieder heller und wir sind in meine Wohnung gefahren. Trotz Erkältung haben wir einiges geschafft. Flecken an den Wänden beseitigt. Fußleisten geschrubbt und wieder angebracht. Usw. Das war tapfer und gibt mindestens 3 Fleiß-Sternchen. 😉
  • Das Chaos in meiner Wohnung ist immer noch groß, aber dafür blüht auf dem Balkon die erste Sonnenblume.

  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher einen Geburtstagsbrief an unsere Patentochter geschrieben und per Mail nach Indien geschickt. Er wurde ihr heute, an ihrem Geburtstag übergeben.

Die guten Dinge von heute:

  • Ich habe sehr lange geschlafen. Das hat die Erkältung ein wenig vertrieben und mir geht es im Verhältnis zu gestern sehr viel besser.
  • Die Sonne ist wieder da und es ist angenehm warm. 😎
  • Ein Glück habe ich gerade meine Auszeit, so dass es nicht wirklich schlimm ist, dass wir heute krankheitsbedingt in meiner Wohnung nicht weiter arbeiten konnten. Das entspannt die Situation doch erheblich. Trotzdem hoffe ich, dass wir morgen weiter machen können.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Mal inklusive Montag. Das Wochenende war wie erwartet arbeitsreich. In meiner Wohnung herrschen wie erwartet Chaos und Farbflecke. Aber es geht voran mit der Renovierung.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Adiós Büro für zwei Monate und die Sonne schien. 😎
  • Wahre Berge von Essen für die nächsten Tage eingekauft. Puh, ich war froh als das erledigt war!
  • Hack mit Gewürzen, Eiern und Brot durch matschen und daraus Frikadellen formen. Erinnert immer so schön an Sandkastenspiele. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Unser Patenkind ist da! Genau genommen haben wir die Unterlagen über unsere Patentochter vom Verein Kinderhilfe Chittapur bekommen, die wir ab jetzt monatlich unterstützen. Sie ist schon fast 9 Jahre alt und hat einen komplizierten indischen Namen. Wir nennen sie Bhagy – das können wir uns wenigstens merken. 🙂
  • Ein kurzer Besuch in der Männerboutique und auch die restlichen Notwendigkeiten für die Renovierung bekommen. Vor allem einen günstigen Akkuschrauber, denn die Akkus der vorhandenen haben den Geist aufgegeben.
  • So konnte es losgehen: Herr Grillenscheucher und ich haben angefangen, meine Wohnung auseinander zu nehmen. Sooo viele Schrauben, die zu lösen waren. Ein Hoch auf den neuen Akkuschrauber!

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Mein Bruder kam zum Helfen. Zu dritt haben wir den Flur und das Wohnzimmer gestrichen. Wow, ist es da jetzt wieder hell! 😮
  • Zur Stärkung gab es zwischendurch Frikadellen und Kartoffelsalat – lecker.
  • Ein Glück, dass ich während der Renovierung bei Herrn Grillenscheucher unterkriechen und dem Chaos in meiner Wohnung entfliehen kann.

Die guten Dinge von heute:

  • Von viel Lärm geweckt worden, aber dafür hat Herr Grillenscheucher jetzt eine Gegensprechanlage in seiner Wohnung, wo es vorher nur eine Klingel gab.
  • Zusammen angefangen, mein Wohnzimmer aufzuräumen, damit wir Platz für den ganzen Kram aus dem Schlafzimmer haben, das ja auch noch gestrichen werden will. Es ist so ein erleichterndes Gefühl, wenn die Dinge wieder an ihren Platz kommen. (Allerdings muss hier und da nochmal drüber gestrichen werden. 🙁 )
  • Ein bisschen Zeit und Muße für meinen Blog zu haben.