Advent, Advent

Der erste Advent ist in diesem Jahr zwar erst am Sonntag, aber die Zeit der hässlichen Weihnachtspullover ist bereits angebrochen. Sogar auf einem der langen Flure in meiner Firma begegnete mir heute so einer – einer mit einem kitschigen Elch.

  • Aber ich gebe zu, dass mich dieser Pullover lange lächeln ließ. 🙂
  • Ein ruhiges Gespräch mit N. über einige Unklarheiten, die sich in unserer Zusammenarbeit für mich eingeschlichen haben. Eine Lösung haben wir auch gefunden. 🙂
  • Im Briefkasten ein kleiner, sehr glitzernder Adventskalender von meiner Mama. 🙂

Der Nachtrag vom Wochenende

Schön war es, das Wochenende. Und viel zu kurz war es. Wer ist nur auf die dämliche Idee gekommen, Arbeit und Freizeit derart ungleich auf die Woche zu verteilen?

Die guten Dinge von Freitag:

  • Schon morgens habe ich ein Lächeln von S. per WhatsApp bekommen, denn schließlich war Tag des Lächeln. 🙂
  • Herr Grillenscheucher hat mir selbst gemachte Kräuter-Öle mitgebracht. So sind unsere selbst gezogenen Kräuter super konserviert.

  • Tanzen gewesen und unglaublich viel rum geblödelt. 😀

Die guten Dinge von Samstag:

  • Lange geschlafen, was angesichts des permanenten Regens eine gute Idee war. Außerdem war ja auch der Tag des Morgenmuffels. Genau mein Feiertag! Und er hat eine wirklich hübsche Geschichte, die hinter dem Link auf dem Blog kuriose-feiertage nachzulesen ist.
  • Ich habe eine Kiste voller Kabel, deren Sinn und Zweck sich mir in den meisten Fällen nicht erschließt. Herr Grillenscheucher hat geduldig erklärt und mit mir aussortiert. (Vermutlich weiß ich übermorgen schon nicht mehr, wozu die verbliebenen Kabel gut sind. Ich sollte mir mal kleine Erklär-Zettel dran kleben…)
  • Anton bekam eine größere Speicherkarte und all meine CDs darauf gespielt. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass es nicht funktioniert, unterwegs Internet-Radio zu hören, weil die Verbindung immer wieder abreißt. Das ist echt nervtötend. Nun kann ich auch ohne Internet mit Anton und meinem tollen neuen Kopfhörer Musik hören. Ja, und irgendwann komme ich sicher auch noch dazu, mir den Soundtrack meines Lebens zu basteln. 😉

Die guten Dinge von heute:

  • Endlich schien die Sonne mal wieder. 😎
  • Herr Grillenscheucher und ich haben sehr diszipliniert den Wohnungsputz erledigt und waren in Rekord-Geschwindigkeit fertig.
  • Mein diesjähriger Adventskalender ist angekommen.

Letzter Auszeittag

Zwei Monate Auszeit sind rum. Ich mag es kaum glauben. Dieses Jahr kam mir die Zeit sehr lang vor, was vermutlich daran liegt, dass ich mit Hilfe von Herrn Grillenscheucher und ein wenig der meines Bruders unglaublich viel erledigt habe. Das ist ein gutes Gefühl. Zurück ins Büro zieht mich dieses Jahr dennoch nichts außer der Tatsache, dass leider nach wie vor an keiner meiner Pflanzen Geldscheine wachsen. Bleibt die spannende Frage, ob ich überhaupt noch so früh aufstehen kann. 😉

  • Während es draußen immer wieder regnete, hatte ich drinnen einen ruhigen, langsamen Tag mit ein bisschen Kreativität und ein paar Erledigungsanfällen. U.a. habe ich sämtliche Wecker gestellt und meinen Adventskalender bestellt.
  • Ich bin dankbar, dass ich mir diese Auszeit leisten kann und meine Firma sie mir erlaubt.
  • Zum Trost gibt es gleich Bolo mit Spaghetti.

Der Nachtrag vom Wochenende

Und schon ist er da, der erste Advent 2016. 😯 Ich kann gar nicht glauben, dass in 4 Wochen Weihnachten und in 5 Wochen 2017 ist. Wohin sind eigentlich die letzten 11 Monate gerauscht?

Mein Wochenende war schön und ziemlich albern. 🙂 Die beiden freien Tage taten gut, nachdem es mich doch mehr als erwartet angestrengt hat, am Freitag wieder ins Büro zu gehen. Schon die total überfüllte U-Bahn am Morgen hat mich erschöpft. Dafür traf ich dort meinen lieben Kollegen M., habe erfahren, dass sein Sohn einen Job gefunden hat, und mich mit gefreut.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe mich aus einer Sitzung gestohlen, damit ich pünktlich ins Wochenende kam. Schließlich bin ich keine Leibeigene. 😉
  • Anruf vom Lieblingskollegen und ein kurzer Austausch. Niemand versteht besser und intuitiver als er, was mich an meiner Firma unglücklich macht.
  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher hat Spaß gemacht und wir hatten ein tolles Erfolgserlebnis: Eine Figur im Jive, die wir gerade gelernt haben, klappte in den letzten Stunden so gar nicht. Wir haben hin und her überlegt, was wir anders machen müssen, und hatten endlich einen Plan, den wir ausprobierten. Und siehe da, es geht. Juchuh!
  • Bonus: Endlich Miesmuscheln bekommen und mit Bavette und Tomatensoße gegessen. Lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Vorbereitungen auf die Adventszeit. Herr Grillenscheucher hat ein neues Lichternetz ans Balkongeländer gehängt und nun leuchten wieder alle Birnchen. Dieses Mal in der Farbgebung „Bernstein“, was sehr kuschelig aussieht. Ich habe den Adventskalender von Andere Zeiten aufgehängt und den Adventskranz aufgebaut. Aus dem letzten Jahr hatte ich noch eine Papierdecke mit Sternchen und Hirschen und freue mich über den Kitsch.

258_neues_Lichternetz     260_Adventskranz

  • Ich habe Lisa mit Updates versorgt, die sie total verstört haben. Welch ein großes Glück, dass Herr Grillenscheucher da war und alles wieder heile machen konnte!
  • Eintopf mit Wirsingkohl, Hack und Kartoffeln zusammen gekocht. Meditatives Gemüseschnippeln inklusive. Und eine Menge Dinge mit Herrn Grillenscheucher besprochen.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein heller Tag voller Sonnenschein. 😎
  • Es war mal wieder Putz- und Flicktag, zu dem wir beide keine Lust hatten. Aber wir haben ihn tapfer durch gezogen und bekommen deshalb jeder ein Fleiß-Sternchen. 😉
  • Nur noch 4 Wochen arbeiten in diesem Jahr.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen wunderschönen Start in die Adventszeit. Möge Euch immer mindestens ein Lichtlein leuchten!