Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende. Die Frustration von Donnerstag ist weg geblasen und mir geht es wieder gut. Es geht doch nichts über Abstand zum Büro. 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe einen Tag der Seelenpflege auf dem Sofa eingelegt. Das tat richtig gut.
  • Am Nachmittag hörte es endlich auf zu regnen und Herr Grillenscheucher und ich blieben trocken beim Einkauf auf dem Wochenmarkt. Für das Essen am Samstag hatten wir uns Rinderbäckchen vorgestellt, aber die waren schon aus. Ein Glück hatte der Schlachter unseres Vertrauens eine sehr gute Ersatz-Idee: Schäufele vom Rind. Das liebe ich so am Markt: es wird gern und kompetent geholfen.
  • Die Frustrationsgrenze von Herrn Grillenscheucher war sehr niedrig und er sah das überhaupt nicht so wie ich. Egal, ich finde, wir haben gut getanzt und sogar eine neue Discofox-Figur gelernt. Ist ja nicht so unser Tanz und deshalb bin ich immer stolz, wenn wir ihn trotzdem hinkriegen.
  • Bonus: Herr Grillenscheucher hat sich meine Büro-Frustration angehört und mir hat das Reden darüber geholfen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Wir haben die Plätzchen-Berge, die Herr Grillenscheucher letzte Woche gebacken hat, in viele, viele Tüten und auf einen Teller verteilt. Gestern wurden wir schon auf dem Markt gefragt, welche Plätzchen es dieses Jahr gibt. Da freut sich offenbar jemand vor. 😉

  • Gäste erwarten mag ich total gern. Das Schäufele schmurgelte im Backofen und verbreitete köstlichen Duft. Den Tisch schön decken und ganz viele Teelichte anzünden. Alles startklar für einen wunderbaren Abend.
  • So wurde er dann auch, der Abend. L. und S. kamen und wir haben geredet, gelacht und super lecker gegessen. Es war sehr wunderbar! Und ich habe einen kleinen, süßen Blumenstrauß mit Sternchen drin geschenkt bekommen:

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen. 😉
  • Herr Grillenscheucher hat mir ein Herz aufs Bett gelegt:

  • Es ist schon der zweite Advent. Also nur noch zwei Wochen und dann habe ich endlich ein paar Tage frei. Die Vorfreude wächst.

Frustriert

Es gibt so Tage, die fangen einfach schon beschissen an; z.B. dadurch, dass der Wecker eine halbe Stunde früher als gewöhnlich klingelt. Manche von diesen Tagen werden mit fortschreitender Uhrzeit immer besser, andere werden immer schlechter. Zu letzterer Sorte gehörte mein heutiger Tag. Zum Feierabend war ich so frustriert, dass ich hätte heulen mögen.

  • Alles begann also mit dem frühen Weckerklingeln. Ich habe es tapfer nicht ignoriert. In der U-Bahn traf ich zufällig den lieben Kollegen M., der ebenso wie ich auf dem Weg zum anderen Standort war. Es war sehr nett und entspannt, unterwegs mit ihm zu plaudern.
  • Es ging weiter mit einer unendlich grässlichen Abteilungssitzung inklusive Fremdschämen und einem für mich entsetzlichen Projekt-Workshop. Aber ich habe beides lebend überstanden. Ist doch auch schon was.
  • Ach, was war ich heute froh als ich das Büro verlassen durfte! Zu Hause wartete das erste, riesige Weihnachtspäckchen von C. bei meinem Lieblings-Nachbarn auf mich und hätte ich gewusst, dass es für Weihnachten ist, hätte ich es noch gar nicht geöffnet. Aber nun ist es ausgepackt: ein riesiger Kalender mit wunderschönen Mein-Schiff-Fotos. Hach! Eines davon:

  • Bonus: Das Lesen der Geschichte von Richard Brautigan über zwei Schneeflocken und den kleinsten Schneesturm, der je registriert wurde, in meinem Adventskalender brachte mich dann endgültig zum Lächeln. Jetzt geht es mir wieder besser.

Nikolaus

Die Zeiten, in denen ich für den Nikolaus einen geputzten Stiefel vor die Tür gestellt habe, sind schon lange vorbei. Tut ja eh niemand was rein. 🙁 Hat aber auch den Vorteil, dass ich keine Stiefel füllen muss. 😉 Heute allerdings bin ich überrascht worden.

  • Letzte Nacht war nämlich der Nikolaus bei mir im Büro und legte mir einen Wunsch-Stern auf die Tastatur. Oooh, war das schön! Irgendwie sind doch die Geschenke, mit denen man überhaupt nicht rechnet, am aller tollsten. Mittags gab es dann noch einen kleinen Schoko-Weihnachtsmann von der Kantine geschenkt.

  • Ein vertrauensvolles Gespräch mit A. und ich konnte ihr einen Tipp geben.
  • Mein Adventskalender von Andere Zeiten hatte auch noch ein Nikolaus-Geschenk für mich: ein wunderschöner Text über die Freundschaft von Antoine de Saint-Exupéry und zwei Magnet-Lesezeichen mit Zitaten zum selben Thema. Besonders schön finde ich dieses Zitat von Martin Schleske:

Die wesentlichen Dinge

kannst Du nicht machen,

sondern nur empfangen.

Aber Du kannst Dich

empfänglich machen!

 

Kurz und gut

  • Ich habe eine Sitzung ohne Projektleitung gemeistert und ich glaube, sogar ganz gut. Jedenfalls war C., der dort etwas vorführen musste, dankbar, dass ich dabei war.
  • Schon vor Wochen habe ich von verschiedenen Seiten gehört, dass dieser Winter ganz besonders kalt und verschneit werden soll. Seitdem fürchte ich mich ein bisschen davor. Der ARD-faktenfinder hat mir nun endlich die Angst genommen: es ist eine Mär, die quasi jedes Jahr durch die Presse geht. Puh!
  • Heute gab es Musik von Buena Vista Social Club auf die Ohren und ein paar Salsa-Schritte an der roten Ampel zu diesem Stück:

Alle guten Dinge…

sind ja bekanntlich drei. Heute habe ich noch einen dritten Adventskalender bekommen. So langsam wird das Türchen-Öffnen morgens stressig. 😉

  • Klare Luft und Sonne. 😎 Ich habe die Helligkeit so genossen.
  • Ein liebes Kompliment von einem Kollegen.
  • Und natürlich der kleine, besondere Adventskalender von A., der heute im Briefkasten lag.