Schneeflöckchen, Weißröckchen

Nun ja, von Flöckchen kann man nicht wirklich sprechen. Es waren riesige Schneeflocken, die den ganzen Vormittag auf Hamburg herab gerieselt sind. Passend zum Welttag des Schneemanns schufen sie leise eine Schneedecke über der Stadt. Direkt danach wurde die Decke den ganzen Nachmittag mit Nieselregen besprengelt und weitgehend zu Matsch aufgeweicht. 🙄 Auf meinem Balkon konnte ich abends beides „bewundern“, den Schnee und den Matsch:

Ich weiß wirklich nicht, was am Schnee so toll sein soll. Aber wenigstens wurden wir vom Sturm verschont, denn wir lagen im Auge desselben.

  • Ein Glück hatte ich den leckeren Erbseneintopf in der Kantine bereits vertilgt als mir das Geplapper einer Kollegin derart auf die Nerven ging, dass ich den Mittagstisch dringend verlassen musste. 👿 Wenn das so weiter geht, muss ich mir andere Gesellschaft suchen und wenn es „nur“ meine eigene ist.
  • Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk von D. – ein wunderbar kitschig glitzerndes Feuerzeug. Hach! Nie würde ich mir sowas selbst kaufen, aber wenn ich es geschenkt bekomme, liebe ich es.

  • Alle Fußwege auf meinem Heimweg waren voller Schneematsch und Pfützen. Nicht mal die Läden unterwegs hatten sich an die Räumpflicht gehalten. 🙁 Ich bin ganz langsam und vorsichtig da durch geschlittert und war unglaublich froh, dass wenigstens der Himmel aufgehört hatte, irgendwas von oben fallen zu lassen. Heil zu Hause angekommen habe ich mir auf die Schulter geklopft, weil ich so schlau war, schon gestern statt heute den Aldi-Wocheneinkauf mit Olga zu erledigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.