Reformationstag

Hamburg gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten gesetzlichen Feiertagen. Gerade mal die 9 bundeseinheitlichen Tage haben wir abgekriegt. Im Vergleich dazu gibt es in Bayern 12 Feiertage und in manchen Regionen sogar 13 oder 14. Das ist unfair, ungerecht und total gemein. Jawoll. Fein also, dass dieses Jahr der Reformationstag in allen Bundesländern ein Feiertag ist. Nicht so fein allerdings, dass Bayern damit noch einen weiteren Feiertag in diesem Jahr bekam. Insofern teile ich auch nicht die Meinung, dass man den Reformationstag zu einem weiteren bundeseinheitlichen Feiertag erklären sollte. Das ändert schließlich nichts an der unfairen Verteilung dieser Tage.

Dennoch wünschte ich mir einen weiteren Feiertag und zwar möglichst im Sommer oder im Herbst, wo diese Tage hier so rar gesät sind, dass sich die Wochen wie Kaugummi ziehen. Am besten einen, den es in Bayern eh schon gibt, oder – noch besser – einen ganz eigenen nur für die diesbezüglich benachteiligten Bundesländer. Dann würde auch die Wirtschaft nicht in der gesamten Republik jammern und stöhnen, was sie das wieder kostet. 😉

  • Dankbarkeit für diesen „geschenkten“ Feiertag.
  • Draußen war es grau und ungemütlich – perfekt zum Faulsein auf dem Sofa passend.
  • Ich bin froh, dass wir gestern meine Balkonpflanzen für den Winter verpackt haben. Gestern schien nämlich wenigstens noch die Sonne und wärmte ein bisschen. Nachts allerdings ist es schon richtig kalt – gerade mal 4° C schafft das Thermometer. Da sind die Pflanzen bestimmt froh um ihre Isolierschichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.