Zahnarzt

Auch wenn ich es total und ganz und gar schrecklich finde, zum Zahnarzt zu gehen, mag ich meinen total und ganz und gar. Es ist ja sowieso in den seltensten Fällen der Arzt, der so unangenehm ist (und wenn, hat man den falschen), sondern das Rumgefuchtel im Mund und das wehrlose Gefühl dabei. Mein Zahnarzt jedenfalls trägt immer lustige bunte Tücher auf dem Kopf und findet es schrecklich, dass er der Überbringer der schlechten Nachrichten ist. Über letzteres haben wir uns vorhin unterhalten und ich konnte ihn nicht mal annähernd davon überzeugen, dass zumindest ich nie denke, er hätte Schuld, wenn ich eine unangenehme Behandlung ertragen muss. Fast hätte ich ihn tröstend in den Arm genommen, dabei muss doch mir ein Weisheitszahn gezogen werden. 😮

Das einzige, was ich an der Praxis nicht mag, ist, dass die Zahnfeen (sprich diejenigen, die die Prophylaxe machen) ständig wechseln. Ich war noch bei keiner öfter als 3 Mal, also länger als 1,5 Jahre. Immer hab ich mich gerade an eine gewöhnt, dann geht die schon wieder weg. 🙁 Interessanterweise sind es immer Frauen, was mir ein Rätsel ist.

Gute Dinge:

  • Letzte Nacht konnte ich ewig lange nicht einschlafen. Ich war zu aufgewühlt von den Kneipengesprächen. So ein Glück, dass ich heute nicht früh aufstehen musste! Ich habe das Licht wieder angeschaltet und gelesen bis mir die Augen zu fielen. Mein aktuelles Buch ist „Kleine Abschiede“ von Anne Tyler. Mein Lieblingsszene ist die, in der es um die Ehe und wer sie erfunden hat, geht.

„Alle reden Dir ein, dass es nicht ohne geht, besonders die Frauen. Deine Mutter, deine Tanten und deine Freundinnen. Dann bist du verheiratet und stellst fest, wie aufgeblasen er ist und dass er immerzu irgendwas redet, zu allem seinen Senf dazutun muss, ständig mit seinen triumphalen Arbeitserfolgen protzt. >Das habe ich ihnen gesagt, und dies hab ich ihnen gesagt<, und wenn du fragst: >Was haben sie dazu gesagt?<, kriegst Du zur Antwort: >Oh, das weißt du doch, aber dann habe ich’s ihnen gegeben, habe ihnen die Meinung gesagt, ihnen den Marsch geblasen<, ich, ich und noch mal ich. Und wenn du das deiner Mutter erzählst, deinen Tanten und so weiter, sagen sie alle: >Ja, ja, die Ehe ist eine Landplage.< Aber wenn ihr so denkt, möchte ich dann fragen, wieso habt ihr das nicht vorher erzählt? Wo wart ihr, als ich mich verlobt habe?“

aus: Anne Tyler, Kleine Abschiede

  • Letzte Nacht kreiselte u.a. die Regenrinne durch meine Gedanken, ja, die Regenrinne. Ich hatte nämlich schon vor vielen Wochen deshalb die Hausverwaltung angerufen, weil in der Regenrinne bereits kleine Bäumchen wuchsen. Mir wurde versichert, dass diesbezüglich schon ein Auftrag raus gegangen sei, aber passiert war ja immer noch nichts. Nun machte ich mir Sorgen, dass ich vielleicht doch zusätzlich meinen Vermieter hätte informieren müssen. Und heute stellte ich überrascht fest, dass die Regenrinnen blitzblank geputzt sind. Juchuh, ein Problem weniger! So sahen sie nämlich vorher aus – von Rinne nichts mehr zu sehen:

  • Mühsam die Prophylaxe-Behandlung überstanden, aber eben überstanden. Uffz. (Meine aktuelle Zahnfee geht leider auch wieder. Ausgerechnet nach Frankfurt. Was will man denn da???)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.