Werte

Was ist eigentlich aus Werten geworden? Menschlichkeit, Fairness, Rücksichtnahme, Verlässlichkeit – um nur mal ein paar Werte zu nennen, die mir wichtig sind. Und was ist eigentlich aus den 10 Geboten geworden? Auch wenn Kirche und Religion nicht meins sind, fand ich die Gebote doch immer recht schlüssig und hilfreich für ein friedliches Miteinander. Z.B. „Du sollst nicht töten“. Interessiert alles keine Socke mehr, oder? Und die „großen“ Jungs schon gar nicht; die haben viel mehr Spaß und Befriedigung an Unmenschlichkeit und Rücksichtslosigkeit und am Töten. Mir ist ganz schlecht wegen Aleppo und ich kann dem Kommentar im Spiegel von Stefan Kuzmany leider nur beipflichten.

Trotzdem versuche ich, auch heute gute Dinge zu finden, was nicht wirklich leicht ist:

  • Ich habe in letzter Sekunde einen Projektabschlussbericht „gerettet“. Nun liest sich das, was wir in dem Projekt gemacht haben, wieder positiv und die Schwierigkeiten werden trotzdem benannt. Liebe Güte, wenn man will, kann man natürlich alles bis zur Unkenntlichkeit schlecht reden – äh – schreiben. (Und wenn man will, kann man dahinter auch Absicht vermuten…)
  • Das einzige, was ich an der frühen Dunkelheit in dieser Jahreszeit mag, ist, dass ich auf dem Heimweg so schön in die Wohnungen unterwegs gucken kann. Ich liebe es, das warme Licht, Wandfarben, Regale und Bilder dort drinnen zu sehen. In den allermeisten Fällen sieht es gemütlich aus und ich freue mich schon mal vor auf meine eigene, kuschelige Wohnung.
  • Nach Hause kommen, Sofa und eine Weile gar nichts denken.

One thought on “Werte

  1. Pingback: Erkennen | der Grillenscheucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.