Der Nachtrag vom Wochenende

Mein Wochenende war ziemlich faul. Herr Grillenscheucher und ich sind gesundheitlich leicht angeschlagen, so dass ausruhen nötig war.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Wieder ein Tag mit zwei Sitzungen, die aber beide wenigstens positiv verliefen und im Zeitrahmen blieben.
  • Endlich Wochenende! Juchuh!
  • Auf dem Wochenmarkt war der Stand mit der Salsiccia wieder da und wir haben begeistert zugeschlagen. Diesmal eine Sorte mit Tomaten und Parmesan. Die wurde abends auch gleich verspeist. War lecker, hat allerdings nicht wirklich anders als die mit Tomaten und Rosmarin geschmeckt. Seltsam.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Gefaulenzt und dann doch noch ein bisschen Kram erledigt. U.a. habe ich Updates auf Lisa geladen und hinterher konnte ich nicht mehr ins Internet. 🙁 Zum Glück konnte Herr Grillenscheucher das Problem lösen. Uffz!
  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher die letzte Route unseres Lieblingsschiffs angeguckt. Sie führt von Singapur nach Mallorca und es gibt viele spannende Häfen unterwegs. Allerdings sind 41 Tage auch auf dem Lieblingsschiff zu viel – wir würden garantiert einen Schiffskoller kriegen. Vom Preis mal ganz abgesehen. Deshalb haben wir uns entschlossen, nur die letzte Etappe der Tour mitzumachen: von Antalya nach Mallorca in 12 Tagen. Wunderbarerweise hat C. in weiser Voraussicht schon mal eine Kabine für uns reserviert. Das wird bestimmt toll, denn sie und M. kommen auch mit. Trotzdem verrückt, jetzt schon für 2018 eine Reise zu buchen. 😮
  • Mit Herrn Grillenscheucher darüber nachgedacht, ob und wie ich mir meine Soundtracks für mein Leben basteln könnte. Damals, als es noch Kassetten gab, hab ich das total gern gemacht. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten muss man nicht mal mehr vorm Radio sitzen und im richtigen Moment die Taste zum Aufnahmestart drücken. Mal sehen, was aus diesem Plan wird. Wenn ich ihn realisiere, darf auf keinen Fall dieses Lied fehlen 🙂 :

Die guten Dinge von heute:

  • Lange geschlafen.
  • Die Challange, die am Dienstag begann, halte ich tapfer durch. Es gelingt mir zwar nicht immer, aus den Übungen Lebensfreude zu gewinnen, aber ich gebe jeder Übung eine Chance.
  • Vom Wochenmarkt gab es einen kleinen Topf mit Tulpen und ich bin gespannt, ob da noch Blüten raus kommen. Sieht bislang eher mau aus:

50_Tulpentopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.