Wespen

In diesem Jahr hat sich eine Wespenkönigin ausgerechnet meinen Balkon zum Nisten ausgesucht. Das Nest an sich kann man nicht sehen, weil es hinter einer Abdeckung vom Dach ist. Im Frühling dachte ich lange Zeit, dass die Wespen nur deshalb unter diese Abdeckung fliegen, um dort Holz zu sammeln. Das taten sie nämlich auch schon in den vergangenen Jahren. Es hat lange gedauert bis mir klar wurde, dass ein derartiges Gewimmel nur eins bedeuten kann: ein Nest. Direkt neben meiner Balkontür. Bislang, das muss ich schon zugeben, sind wir ganz gut miteinander klar gekommen. Aber jetzt im Herbst werden die Biester echt lästig. Entspanntes Arbeiten auf dem Balkon ist nicht mehr möglich. 🙁 Immerhin haben Herr Grillenscheucher und ich schon Pläne, wie wir im Winter die Hohlräume unter der Abdeckung verstopfen können, damit das nicht nochmal passiert.

  • Trotz der Wespen habe ich heute das Bohnenkraut und die Tagetes entsorgt und deren Balkonkästen geschrubbt. Allmählich lichtet es sich auf meinem Balkon. Es wird eben Herbst. Seufz. Immerhin blieb es entgegen der Wettervorhersage trocken und ab und zu kam sogar die Sonne raus.
  • Ich habe mir Fleiß-Sternchen verdient, indem ich Schuhe geputzt habe. 😉 Neu imprägniert sind sie nun auch – vorbereitet sein ist alles…
  • Ein leckeres Sandwich mit dem letzten Salat der Saison.

Balkon-Blüte

Trotz all dem Regen blüht es auf meinem Balkon munter vor sich hin. Ich bin ein bisschen traurig, dass ich das fast nur von drinnen bestaunen kann. Gleichzeitig bin ich aber auch ganz schön stolz auf das üppige Wachstum da draußen. 🙂 Und deshalb gibt es jetzt auch endlich mal Fotos.

Blüten aus der Wiesenblumen-Saat. Ich finde es immer sehr spannend, welche Blümchen daraus entstehen.

Oregano und Minze:

Noch ohne Blüten, aber trotzdem hübsch. Die Sonnenblumen vom Saat-Set aus dem 1-€-Laden in ihrer Plastiktüte, durch die man das Wurzelwachstum bestaunen kann. Auch beim Basilikum daneben sieht man das deutlich. Ein paar von den Sonnenblumen habe ich pikiert und in einen eigenen Topf gesetzt, wo sie wachsen wie verrückt. Auch der Salat, den ich aus meinem ersten Aussaat-Versuch in diesem Jahr gerettet hab, fühlt sich sichtlich wohl in seinem kleinen Töpfchen.

Der Salat, den ich neu im Kasten ausgesät habe, kommt inzwischen auch sehr gut.

Dill und Tomaten:

Die Zitronen-Tagetes, die ich dieses Jahr das erste Mal gesät habe, riechen tatsächlich total lecker nach Zitrone und wachsen unglaublich üppig. Anfangs habe ich noch gedacht, dass ich die Saat zu unregelmäßig in den Kästen verteilt habe, denn es gab ein paar leere Flecken und ein paar Flecken mit sehr vielen Keimlingen. Während ich noch überlegte, ob ich sie manuell verteilen sollte, haben die Tagetes das schon selbst gelöst. 🙂

Zusammen mit dem Bohnenkraut bilden sie eine Art kleine Hecke in meiner linken äußeren Balkon-Ecke und somit den perfekten Sichtschutz zu dem kleinen Parkplatz, der unten ist und – wie es Parkplätze an sich haben – nicht sonderlich hübsch ist.

Wunderschön und leuchtend blau blüht der Ysop:

Und heute ganz frisch gibt es auch die erste Wicken-Blüte:

Alles in allem sieht es so aus als täte der viele Regen meinen Pflanzen richtig gut, nur mir nicht.

Pfingstrose

Am Pfingstmontag hat meine Pfingstrose ihre erste Blüte geöffnet und heute, kaum eine Woche später, sind die Blüten schon wieder verblüht. 🙁 Das Wetter war einfach nichts für die offenbar zart besaitete Pflanze. Wir hatten Schafskälte, viel Regen und viel Wind. Am Freitag sah die Pfingstrose noch so aus:

Heute erwartete mich dieser leicht morbide Anblick:

Schade, dass diese Pracht so schnell vorbei ist.

Wenig zu berichten

Dieses Jahr gab es nur wenige Berichte von meinem Balkon und das liegt schlicht daran, dass es auch kaum was zu berichten gibt. Es war einfach ein schlechtes Balkonpflanzen-Jahr. Zu viel Regen und zu wenig Sonne und Wärme, um die Pflanzen zum fleißigen Wachsen und Blühen zu reizen. Ab und zu gab es zwar mal den ein oder anderen Blüh-Anfall, aber der fiel immer schnell dem nächsten Regen zum Opfer. 🙁 Jetzt ist hier zwar richtig Sommer, aber das ist natürlich viel zu spät für die Sommerpflanzen.

Meine Balkonpflanzen sehen momentan eher staksig und trotz des vielen Regens leicht vertrocknet aus. Letzteres vermutlich, weil sich die blöde Staunässe nicht mehr verhindern ließ. Exemplarisch der Salat, der relativ hässliche Blüten entwickelt hat:

229_blühender_Salat

Trauriger Anblick, gell? Wird langsam Zeit für das Einräumen der Einjährigen.

Die Kiwi-Pflanze hat immerhin einen langen Zweig am Gitter hoch ranken lassen. Vergleichsfotos Frühjahr und jetzt:

108_Kiwi_im_Kasten     230_Kiwi

Hoffentlich tut sich da nächstes Jahr mehr! Aber vorher hoffe ich, dass sie den Winter übersteht.

Tja, mehr gibt es nicht zu erzählen vom Balkon. Ich bin einigermaßen enttäuscht, aber so ist das eben, wenn die Pflanzen Wind und Wetter ausgesetzt sind.

Es tut sich was…

Na, wer hätte das gedacht? Das allererste kleine Saatkörnchen auf dem Balkon streckt Grünes aus der Erde. Es will eine Sonnenblume werden und wurde aus den Sonnenblumenkernen vom letzten Jahr gezogen.

114_Sonnenblumenkeimling

Außerdem keimen die Sommerblumen, die ich neben der Kiwi gesät habe, sehr fleißig. Alles andere hält sich draußen noch bedeckt. Immerhin blühen die Erdbeeren schon:

113_ErdbeerblütenDie Lichtkeimer, die bei mir momentan drinnen stehen, geben sich allmählich auch Mühe. So ganz zufrieden bin ich noch nicht, wird aber hoffentlich noch. Deren Kästen und Töpfe fehlen momentan auf dem Balkon – da sind noch Lücken zu schließen, wie es auch auf den Fotos zu sehen ist. So sieht es derzeit dort draußen aus:

115_am_Fenster 116_linke_Ecke 117_linke_Ecke

118_linke_Seite 120_Buddha 119_am_Geländer

Ich finde, ein guter Anfang ist gemacht. Und ich bin ganz froh, dass ich dieses Jahr auf ein paar Pflanzen verzichtet habe, die sonst zu meinem Standardprogramm gehörten: Tomaten und Paprika z.B. Mir wurde das einfach zu viel Pflegeaufwand für zu wenig Ertrag. Schließlich möchte ich meinen Balkon auch mal einfach genießen dürfen und nicht schon beim Betreten die Arbeit sehen, die dort auf mich wartet.