Noch eine Urlaubswoche

Auch wenn es mich ärgert, ausgerechnet im Urlaub erkältet zu sein, bin ich gleichzeitig froh, dass ich mir in keiner Arztpraxis den Hintern platt sitzen muss, damit ich mich weiter auskurieren kann und nicht ins Büro muss. Ja, jedem anderen würde ich raten, zum Arzt zu gehen und keine Urlaubstage mit Kranksein zu „verschwenden“. Aber dieses Jahr habe ich nun echt schon genug Ärzte gesehen und außerdem geht’s mir ja langsam besser.

  • Zumindest ging es mir heute gut genug, um den Physiotherapie-Termin wahrzunehmen. Und, juchuh, auch dort wurde befunden, dass die Narbe super verheilt und ich viel beweglicher bin als bei meinem letzten Termin vor 3 Wochen. Mein Gefühl trügt mich also nicht.
  • Herr Grillenscheucher hat die erste Hälfte Balkonboden fertig geputzt, die schweren Balkonpflanzen auf eben diese Hälfte gewuchtet und nun wirkt der Grünbelag-Entferner auf der anderen Hälfte ein. Das Wetter ist perfekt dafür: warm, sonnig und trocken.
  • Ich habe mich weitgehend geschont und angefangen, die Urlaubs-Wäsche-Berge abzutragen. Welch ein Glück, dass es Emil, die Waschmaschine gibt! 🙂

Der Nachtrag vom Wochenende

Tja, die habe ich mir wirklich ganz anders erhofft und gewünscht, die Tage nach der Kreuzfahrt. Seufz. Da spielt hier schon mal das Wetter mit und ich kann es weder genießen noch nutzen, weil ich immer noch mit der Erkältung kämpfe. Grässlich, was Klimaanlagen den Schleimhäuten antun. 🙁

Die guten Dinge von Freitag:

  • Herr Grillenscheucher hat mir ein kleines zartes Tomatenpflänzchen geschenkt, das während unserer Abwesenheit das Licht der Welt erblickte.

  • Wieder erst im dritten angefahrenen Aldi-Markt meinen Lieblingsquark bekommen. 👿 Aber immerhin lagert jetzt ein kleiner Vorrat in meinem Kühlschrank.
  • Obwohl ich nicht so viel Lust hatte, haben Herr Grillenscheucher und ich Let’s Dance geguckt. Und – hach – es war dieses Mal eine wahre Freude, das Tanzen zu sehen. Wunderbar! Berührend! Nur dass Giovanni ausgeschieden ist, war ein Wermutstropfen für mich. Den finde ich nämlich sehr sympathisch.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ganz viel geschlafen.
  • Wir hatten Tickets für das Konzert von den Wise Guys im Michel. Ihre Abschiedstour und wir haben uns so darauf gefreut. Aber dann sagt mein Körper mal wieder: „Ohne mich.“. 🙁 Das hat mich sehr traurig gemacht, aber letztlich war ich dann doch froh, mit dem, was sich mein Körper für diesen Abend ausdachte, zu Hause zu sein. (Die Details erspare ich dem werten Leser…)
  • Abgesehen davon hatten Herr Grillenscheucher und ich einen schönen Abend miteinander.

Die guten Dinge von heute:

  • Wenigstens stabilisiert sich meine körperliche Verfassung auf „nur noch“ Halsschmerzen.
  • Den dringend notwendigen Wohnungsputz habe ich bewältigen können. Und draußen war es überwiegend sonnig und vor allem trocken, so dass endlich mit der Reinigung des Balkon-Fußbodens begonnen werden konnte. Nun herrscht Chaos auf der einen Seite, während auf der anderen Seite das Mittel von Mellerud einwirkt. Es geht voran, yeah!

  • Herr Grillenscheucher bleibt heute hier, damit er mir morgen helfen kann, die Balkon-Reinigungsaktion weiter voran zu treiben. 🙂

Wieder zurück

Da bin ich wieder. Gestern sind Herr Grillenscheucher und ich von unserer Kreuzfahrt mit einiger Verspätung zurück gekommen und ich mit einer Erkältung. Die Klimaanlagen unterwegs schaffen mich mit schöner Regelmäßigkeit. 🙁

Über die guten Dinge von der Reise werde ich im Reisebericht erzählen, für den ich aber erst noch die Fotos sortieren muss. Ich bitte um ein bisschen Geduld. Hier fange ich mit den guten Dingen von heute wieder an:

  • Meine Stimme war so gut wie weg. Ein Glück war Herr Grillenscheucher noch bei mir und hat meine Physiotherapie-Termine für heute und morgen telefonisch absagen können.
  • Fast den ganzen Tag geschlafen. Nun fühle ich mich immerhin ein bisschen besser.
  • Die Seite vom Grillenscheucher-Blog ließ sich nicht mehr aufrufen. Menno, da ist man nur mal ein paar Tage weg. 😡 Herr Grillenscheucher hat es wieder gerichtet. Uffz.

Urlaub in Sicht!

Draußen regnet es und der Himmel ist Ton in Ton grau gekleidet. Es ist maximal 10° C  „warm“, ich trage immer noch meine Winterklamotten und das Anfang Mai. Unfassbar! 👿 Aber übermorgen erwarten mich 27° C und Sonne – juchuh! 😎 Die Wahrscheinlichkeit, dass ich von unterwegs hier schreibe, ist eher gering, denn ich werde seeehr mit lauter guten Dingen beschäftigt sein. Allen, die hier lesen, wünsche ich derweil eine gute Zeit und warmes Wetter.

  • Ich habe mich gegen einen blöden Angriff von A. gewehrt. Schließlich kann ich nichts für ihre seltsame Zeitplanung. Außerdem hängt seit einiger Zeit diese schöne Postkarte neben meinem Bett und ich übe mich darin:

  • Die Schlüssel beim Lieblingsnachbarn abgegeben. Ich fühle mich immer ganz beruhigt, wenn er es ist, der ein Auge auf meine Wohnung, meine Post und meine Pflanzen hat.
  • Urlaubsvorfreude!

Bis ganz bald.

 

Rare Güter

Heute ist sowohl der internationale Tag der Sonne als auch der internationale Tag der Pressefreiheit. Wie passend so zusammen an einem Tag, denn beides ist gerade ein rares Gut (ersteres zumindest hier).

  • Einen Sitzungsmarathon mit nur wenig Arm-Schmerzen überstanden. Die Physiotherapie und meine Übungen tragen langsam Früchte.
  • Weil mir der Tee gestern so gut tat, habe ich heute gleich mehr davon getrunken. Nur die Erkältung war unglücklich damit. 🙂
  • Eine Urlaubskarte von C. im Briefkasten und eine Mail von ihr im Postfach. Schön, so doppelt beglückt zu werden.